Zwei Drittel der IT-Manager nehmen Sicherheitsrisiken bei Mobility-Initiativen in Kauf

Für sechs von zehn IT-Chefs rechtfertigen die Vorteile der Firmenmobilität potenzielle Sicherheitsrisiken und damit verbundene Datenverluste.

Ein wichtiger Bestandteil der allgegenwärtigen digitalen Transformation ist das Thema Mobility: Also Geräte wie Smartphones und Tablets in Verbindung mit mobilen Apps, um immer mehr Aufgaben von unterwegs zu erledigen – für acht von zehn Entscheidern sogar der Schlüssel zur Digitalisierung.

IT-Entscheider müssen das Thema Mobilität daher schnell und beherzt anzugehen – und wandeln dabei auf einem schmalen Grat: Denn fast zwei Drittel der IT-Manager in Deutschland stehen aktuell so sehr unter Druck, Mobility-Initiativen auf den Weg zu bringen, dass sie dafür kalkulierte Sicherheitsrisiken in Kauf nehmen (65 Prozent).

Sechs von zehn IT-Entscheidern ist der Meinung, dass die Vorteile der Unternehmensmobilität potenzielle Sicherheitsrisiken und damit verbundene Datenverluste rechtfertigen. Dies ist der zentrale Befund einer IT-Sicherheitsstudie, die der amerikanische Software-Anbieter VMWare kürzlich veröffentlicht hat.

Laut der von dem Marktforschungsinstitut Vanson Bourne durchgeführten Erhebnung geben mehr als zwei Drittel der befragten IT-Führungskräfte an, dass ihre Mitarbeiter zunehmend mobile Arbeitsplätze einfordern (68 Prozent). Zudem ist knapp ein Viertel der befragten Büroangestellten der Meinung, dass mobiles Arbeiten ihre Produktivität steigert (24 Prozent).

Der Druck auf die Mitarbeiter, ihre Produktivität zu steigern, betrifft sämtliche Hierarchieebenen. Laut der Studie, umgehen 15 Prozent der Beschäftigten in Deutschland die Unternehmensleitlinien in Sachen mobiles Arbeiten, um produktiver arbeiten zu können.

Damit nicht genug: Mehr als 22 Prozent der IT-Führungskräfte fühlt sich von ihrem Management unter Druck gesetzt, um Zugriff auf Unternehmensdaten von dem eigenen mobilen Gerät zu erhalten – auch wenn dies gegen die Unternehmensrichtlinien verstößt.

Weitere Ergebnisse aus der Befragung unter insgesamt 1.700 IT-Entscheidungsträgern und 3.500 Büroangestellten aus UK, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Italien, Schweden, Norwegen, Dänemark, Russland und dem Nahen Osten in meiner ersten Auswertung Anfang Juni – sowie in der folgenden Infografik (zum Vergrößern zwei Mal anklicken):

Quelle: VMWare

Verwandte Artikel:

Diskrepanz zwischen Management & IT: Jeder 4. CIO verheimlicht Sicherheitslücken

IT-Sicherheit: Im Schnitt drei Prozent aller Mobil-Geräte von Schadsoftware betroffen

IT-Sicherheit: 3 Viertel der IT-Entscheider sehen Systemschutz per Passwort kritisch

1500 Denial-of-Service-Attacken im dritten Quartal – Verdreifachung gegenüber 2014

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*