Big Data: 32 Milliarden Dollar Umsatz bis 2017 erwartet – 125 Milliarden Dollar 2015 Realität

Trotz des anhaltenden Booms der Datenanalyse operieren immer noch mehr als zwei Drittel aller Sales-Manager ohne Zugriff auf aktuelle Vertriebsdaten.

Wie stark die Datenmengen dank Internet, Social Media und weltweiter Vernetzung ständig zunehmen, beleuchte ich regelmäßig hier im Blog: Erst jüngst beispielsweise mit den gigantischen Zahlen von Fotos & Videos, welche die Nutzer jede Minute in den sozialen Netzwerken verbreiten.

Mit der B2B-Seite jenes Daten-Booms, also die Themen Big Data und Data Analytics, hat sich kürzlich der Anbieter von Cloud-basierter Vertriebssoftware Accent Technologies mit Sitz in Melbourne im US-Bundesstaat Florida beschäftigt.

Und zwar haben die Analysten näher beleuchtet, wie sich Prognosen und Realität in den vergangenen Jahren, genauer gesagt seit 2003, entwickelt haben. Zum Beispiel beim Gesamtumsatz im Big-Data-Markt.

So veröffentlichte der US-Marktforscher IDC im Jahr 2013 eine Studie, wonach der weltweite Markt für Datenanalye bis zum Jahr 2017 auf gut 32 Milliarden Dollar anwachsen solle. In der Realtität ware er aber bereits im vergangenen Jahr rund 125 Milliarden Dollar schwer – also fast vier Mal so groß.

Trotz des anhaltenden Booms der Datenanalyse sind viele Bereiche aber immer noch unterversorgt: Laut einer Studie des Marktforschers CSO Insights aus dem Jahre 2015 operieren immer noch mehr als zwei Drittel aller Sales-Manager ohne Zugriff auf aktuelle Vertriebsdaten oder Big-Data-Analysen (69,9 Prozent).

Weitere interessante Zahlen & Fakten zur Entwicklung von Big Data und Data Analytics in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Accent Technologies

Verwandte Artikel:

Big Data vervierfacht Datenvolumen auf 40.000 Exabyte bis 2020

Internet of Things: 97 % kennen Vorteile von Big Data, aber nur 17 % nutzen sie

Smart Data Business: 10 Thesen zur Nutzung von Big Data in der Wirtschaft

Big Data: Für 3/4 der Unternehmen wichtig – aber nur die Hälfte derzeit zufrieden

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Alle Kommentare [1]

  1. Dass viele Vertriebsmitarbeiter keinen Zugriff auf die aktuellsten Kundeninformationen haben können wir, als Hersteller von CRM-Systemen, nur zustimmen. Gerade für Mittelständler besteht hier ein hohes Potenzial für mehr Umsätze im zweistelligen Prozentbereich, sofern der Nutzen von solchen Systemen erkannt wurde und die Mitarbeiter dafür sensibilisiert sind.