Tipps & Tricks: So verbessert man die organische Reichweite seiner Facebook-Beiträge

Die wichtigsten Regeln, wie man die Reichweite von Postings auf einer Facebook-Fansseite auch ohne bezahlte Werbung steigern kann.

Dass Facebook kontinuierlich an seinen Algorithmen herumschraubt, um so die Zusammensetzung des Newsstreams eines jeweiligen Betrachters zu beeinflussen, ist seit langem bekannt. Dies hat inbesondere auch Auswirkungen auf die organische Reichweite von Fanseiten: Die lag zuletzt nur bei bescheidenen 2,6 Prozent.

Dennoch lässt sich die Reichweite von Beiträgen in dem weltgrößten sozialen Netzwerk auch ohne bezahlte Werbung steigern, wenn man einige Kniffe berücksichtigt. Die wichtigsten Tipps & Tricks hat der amerikanische Digital-Marketing-Entrepreneur Neil Patel kürzlich in seinem Blog “QuickSprout” näher beleuchtet.

Dabei erläutert Patel zunächst die wichtigsten Faktoren, die der Facebook-Algorithmus misst und die das Ranking eines Beitrags letztlich (mit-) beeinflussen – denn die genauen Details kennt nur die Zuckerberg-Company selber.

Die wichtigste Regel dabei lautet: Je mehr Nutzer mit einem Beitrag innerhalb des eigenen Nachrichtenstroms interagieren, desto stärker wird er auch für andere Nutzer sichtbar. An wen das Netzwerk solche Beiträge dann noch ausliefert, hängt unter anderem damit zusammen, wie viele frühere Interaktionen es mit der betreffenden Person gab.

Daraus wiederum folgen einige einfache Grundregeln, um die organische Reichweite seiner Facebook-Einträge zu verbessern: Grundsätzlich ist eine hohe eigene Interaktionsrate mit den Fans, also der eigenen Community, wichtig. Dazu gehört, öfter mal Fragen zu stellen und auf Reaktionen dann wiederum zeitnah einzugehen.

Viele Studien zeigen zudem, dass Fotos eine besonders hohe Interaktionsrate erzeigen. Daher ist es für viele professionelle Seiten sinnvoll, immer mal wieder Fotos aus der Schlüssellochperspektive zu veröffentlichen, also Schnappschüsse aus dem Unternehmen, die die Menschen dahinter deutlich machen.

Ein weiterer, bedenkenswerter Punkt ist der Veröffentlichungszeitpunkt: So zeigen Erhebungen, dass Beiträge außerhalb der Kernzeiten zwischen ungefähr sechs Uhr morgens und drei Uhr nachmittags höhere Interaktionsraten erhalten. Grund: Beiträge müssen sich dann gegen weniger konkurrierende Posts auf der Plattform behaupten.

Weitere interessante Tipps & Tricks gibt’s in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: QuickSprout

Verwandte Artikel:

Tipps & Tricks: Wie man seine Twitter-Follower verdoppelt – in fünf Minuten am Tag

Tipps & Tricks: Wie man seine Pinterest-Follower verdoppelt – in fünf Minuten am Tag

Der Pinterest-Spickzettel: Die Regeln für das Management von Pins & Pinnwänden

Tipps & Tricks: Wie man die Interaktionsrate auf der Facebook-Seite um 300% steigert

Tipps & Tricks: 12 Fakten für eine höhere Konversionsrate bei Twitter

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*