Twitter schlägt zurück: Plus 43 Prozent beim Sharing im Q1 – mehr als jeder andere Kanal

Die Wachstumsmotoren beim Verbreiten von Inhalten in sozialen Netzwerken sind junge User bis zum Alter von 30 Jahren sowie die Mobilnutzung.

Die amerikanische Social-Media-Agentur ShareThis mit Hauptsitz im kalifornischen Palo Alto hat einen aktuellen Report zum Thema Social Sharing – also der Verbreitung von Web-Inhalten über soziale Netzwerke – veröffentlicht.

Wichtigstes Ergebnis: Der Kurznachrichtendienst Twitter, der Ende 2013 mit einem Einbruch zu kämpfen hatte, schlägt im ersten Quartal dieses Jahres zurück. Mit einem Plus von 43 Prozent wächst Twitter stärker als jede andere soziale Plattform.

Die traditionelle E-Mail ist der größte Verlierer

Auf den Plätzen folgen Reddit mit 25 Prozent und Facebook mit 14 Prozent Zunahme. Wichtigster Wachstumsmotor sind demnach junge User sowie die mobile Nutzung – letztere wuchs 2,6 mal so stark wie das Teilen per stationärem Web.

Größter Verlierer ist die Verbreitung von Inhalten per traditioneller E-Mail: Sie bracht laut ShareThis um satte 25 Prozent ein. Auch der einstige Highflyer, die digitale Bilderwand Pinterest, enttäuschte mit einem bescheidenen Plus von gerade mal fünf Prozent.

Weitere Details zu dem jüngsten Report gibt’s in der folgenden Infografik:

Quelle: ShareThis

Verwandte Artikel:

Desktop ade: Wie stark soziale Netzwerke bereits mobil genutzt werden

30% tote Twitter-Konten – verdoppelt seit 2012; Retweets steigen, Replies sinken

Die 21 größten sozialen Netzwerke haben zusammen 5,7 Milliarden Nutzerprofile

Bedrohliche Entwicklung bei Twitter: Bedeutung von Mobile steigt – Wachstumsrate fällt

Twitter wächst weniger stark als Facebook? Nein, das kam nicht überraschend!

 Zahlen & Fakten zu Facebook, Twitter, Google+, Instagram, Pinterest & LinkedIn

Entwicklungsland Deutschland: 90 Prozent nutzen Twitter nie, 60 Prozent Facebook

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Ich fände es gut, wenn explizit gesagt wird, dass es sich um Zahlen für den US-Markt handelt. Fast alle Artikel zu Social Media Statistiken tun immer so, als würde eine Statistik für alle Länder gleichermaßen gelten. So wie vor ein paar Monaten geunkt wurde, dass Facebook auch in Deutschland für junge Leute tot sei, obwohl die Zahlen sich nur aus den USA stammten.