Die heutige Betriebsratswahl bei SAP – nur ein Warmlaufen für den Aufsichtsrat?

Die heutige Wahl der Mitarbeitervertretung beim Walldorfer Softwarekonzern sei nur ein Warmlaufen für die Aufsichtsratswahl im Jahr 2015, unken Insider.

Vor rund anderthalb Wochen habe ich in einer WiWo-Geschichte die internen Rangeleien diverser Listen im Vorfeld der Betriebsratswahl bei SAP näher beleuchtet, bei der ein seit Jahren schwelender Streit wieder aufbricht.

Die beiden wichtigsten Protagonisten in jenem Ränkespiel: Stefan Kohl, amtierender Gesamtbetriebsratschef mit seiner Liste MUT als Abkürzung für „Menschenverstand, Unternehmenskultur, Transparenz“ auf der einen Seite. Und Stefan Schulz, Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat, der ebenjene Liste bei den Wahlen 2006 und 2010 initiiert hat, auf der anderen.

Konzernzentrale in Walldorf (Quelle: SAP)

Im Nachgang zur erwähnten Heftgeschichte haben sich nun diverse SAPler bei mir gemeldet – teils „einfache“ Beschäftigte, teils Mitglieder des Betriebsrats. Der Tenor: Der Zwist zwischen Kohl und Schulz habe einen anderen Ursprung.

„Die Frage der Vollzeit Betriebsräte ist nur eine vorgeschobene Diskussion“, schreibt ein Betriebsrat in einer E-Mail – und weiter: „Das Zerwürfnis zwischen Stefan Kohl und Stefan Schulz resultiert aus Streitigkeiten im Umfeld der letzten Aufsichtsratswahlen.“

Die datiert auf das Jahr 2012: Seinerzeit sind Kohl und Schulz auf einer gemeinsamen Liste angetreten. Die Arbeitnehmervertreter im SAP-Aufsichtsrat werden von den Beschäftigten nicht direkt, sondern über Delegierte gewählt. Trotz einer ausreichender Zahl Delegierter für zwei Listenmitglieder wurde seinerzeit nur Schulz in den Aufsichtsrat gewählt. Das Kohl-Lager witterte damals Mauscheleien.

Ebenjene Grabenkämpfe seien der Hintergrund der aktuellen Auseinandersetzung: „Auch die 2014 Betriebsrats-Wahlen sind nichts anderes als ein Warmlaufen und Stimmenfangen für die 2015 Aufsichtsrats-Wahl“, so der Insider Zumal noch die Umwandlung der SAG AG in eine SE ansteht. Und bei einer Europäischen Aktiengesellschaft werden die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat nach einem anderen Verfahren und Schlüssel gewählt.

Die Ausgangslage verspricht jedenfalls Spannung. Die Betriebsratswahl findet am heutigen Tag statt – sie ist überhaupt erst die dritte in der Geschichte des Walldorfer Softwarekonzerns.

Verwandte Artikel:

Wie harmonisch lief der Ausstieg von SAP-Cloud-Chef Dalgaard wirklich?

Baustelle SAP: Sybase-Integration kostet 100 Jobs, neue Pressechefin aus den USA

Neun von zehn Mitarbeitern sind stolz darauf, bei SAP zu arbeiten

Interne E-Mail: Integration von Ariba führt zu für weiterem Umbau bei SAP

SAP: Internes Rumoren über Cloud-Reorganisation

SAP-Finanzchef Brandt: “Unsere internen Ambitionen sind höher”

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*