Baustelle SAP: Sybase-Integration kostet 100 Jobs, neue Pressechefin aus den USA

Der Softwarekonzern aus Walldorf führt Presse- und Marketing-Abteilung zusammen und ernennt erstmals eine Amerikanerin zur Leiterin der Unternehmenskommunikation.

Hinter den Kulissen tut sich gerade einiges bei SAP. Ende April meldete die IG Metall auf ihrer Webseite für den Walldorfer Softwarekonzern, dass es wieder Entlassungen bei SAP gebe: „Im Rahmen von Reorganisationsmaßnahmen beim milliardenschweren Zukauf Sybase werden nun viele Beschäftigte Opfer von radikalen Kostensparmaßnahmen“, so die Gewerkschaft in gewohnt dramatischen Worten. Wie viele Beschäftigte von dem Umbau betroffen sind, berichtet die IG Metall nicht.

Merketingchef Jonathan Becher (Quelle: SAP)

Auf Anfrage hat SAP eingeräumt, dass im Zuge der Integration von Sybase weltweit rund 100 administrative Stellen wegen Doppelungen wegfallen sollen. In Deutschland seien weniger als 10 Mitarbeiter betroffen. Diese sollen – im Gegensatz zu den Stellen im Ausland – nicht gekündigt werden, sondern sich „im Unternehmen beruflich neu orientieren können“, wie es in der Stellungnahme aus Walldorf heißt. Zur Einordnung verweist SAP darauf, im vergangenen Jahr habe man mehr als 8000 neue Mitarbeiter eingestellt.

Auch an andere Stelle baut der Softwarekonzern intern gerade um. So hat SAP mit Wirkung zum 1. Mai sein Marketingabteilung und seine Pressestelle unter der Leitung des Marketing-Chefs Jonathan Becher zusammengeführt. Das geht aus einer internen E-Mail der beiden Konzernchefs Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe hervor, die der „WirtschaftsWoche“ vorliegt.

Neue Pressechefin Victoria „Torie“ Clarke (Quelle: Wikipedia)

In der Mail geben die SAP-Chefs noch eine weitere interessante Personalie preis: So steigt im Juni 2013 die Amerikanerin Victoria „Torie“ Clarke als neue Pressechefin bei den Walldorfern ein. Laut der Mail sowie des US-Wikipedia-Artikels hat Clarke unter anderem als PR-Frau im amerikanischen Verteidigungsministerium unter Minister Donald Rumsfeld in der ersten Amtszeit von US-Präsident George W. Bush gearbeitet.

Clarke wird die erste Amerikanerin in der Geschichte von SAP auf dem Posten des Kommunikationschefs. Die  53-Jährige wird Nachfolgerin von Barbara Schädler, die bisher als kommissarische Pressechefin fungierte. Schädler fängt im Juli als Leiterin Konzernkommunikation bei der Lufthansa an, wie die Kranich-Airline in der vergangenen Woche verkündet hat.

Offenbar wird Clarke die Geschicke der Kommunikationsabteilung von den USA aus leiten – auch das wäre ein Novum für SAP. So jedenfalls liest sich der Text der E-Mail: „Torie wird eng mit Jonathan zusammenarbeiten und mithelfen, eine Organisation von Weltklasseformat aufzubauen“, schreiben McDermott und Snabe. Becher selbst arbeitet von der kalifornischen SAP-Niederlassung in Palo Alto aus.

Den kompletten Wortlaut der E-Mail von McDermott und Snabe gibt’s hier.



Verwandte Artikel:

Neun von zehn Mitarbeitern sind stolz darauf, bei SAP zu arbeiten

Interne E-Mail: Integration von Ariba führt zu für weiterem Umbau bei SAP

SAP: Internes Rumoren über Cloud-Reorganisation

SAP-Finanzchef Brandt: “Unsere internen Ambitionen sind höher”

Wie die SAP-Chefs ihre Mitarbeiter auf Kostendisziplin einschwören

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*