Social Sharing: Facebook fällt unter 50 Prozent, Pinterest und Twitter steigen

Im dritten Quartal haben die Nutzer im weltgrößten soziale Netzwerk deutlich weniger Links verbreitet als im Quartal davor. Auffällig auch die Unterschiede zwischen den verschiedenen Erdregionen.

Der auf Social Media spezialisierte amerikanische Softwareanbieter Gigya hat in der vergangenen Wochen neue Zahlen zur Verbreitung von Links über soziale Netzwerke – das sogenannte Social Sharing – veröffentlicht.

Demnach lagt im dritten Quartal 2013 der Anteil von Facebook erstmals unter 50 Prozent: Nur noch 41 Prozent aller untersuchten Links wurden zwischen Juli und September über das weltgrößte soziale Netzwerk verbreitet – ein Minus von satten neun Prozent gegenüber dem zweiten Quartal.

Pinterest ist vor allem ein nordamerikanisches Phänomen

Deutlich zulegen konnten im gleichen Zeitraum dagegen vor allem Twitter und Pinterest: Der Kurznachrichtendienst zeichnete im dritten Quartal verantwortlich für 30 Prozent aller Links, ein Plus von sechs Prozent. Die digitale Bilderwand kletterte um vier Prozent und sorgt für jeden fünften Link in den sozialen Netzwerken.

Interessant zudem auch noch die regionalen Unterschiede: So ist Pinterest bis heute fast ausschließlich ein nordamerikanisches Phänomen; in anderen Regionen ist die Plattform überhaupt nicht messbar (Europa, Asien) respektive dümpelt noch im einstelligen Prozentbereich (Südamerika, Afrika/Mittlerer Osten).

Weitere Zahlen & Fakten in untenstehender Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken (wird beim ersten Mal kleiner).

Quelle: Gigya

Verwandte Artikel:

5 Jahre Social Media: Die Entwicklung der sozialen Netzwerke von 2008 bis 2013

Facebook, Twitter, Google+, Pinterest & Instagram: Der Boom bei Social Media

Atlas 2013: Drei Viertel aller Deutschen nutzen Social Media; Facebook Nr. 1

Social Media 2013: Die Zahlen zu Facebook, Twitter, YouTube, Google+ & LinkedIn

Die Geschichte von Social Media: Von der ersten E-Mail bis zum Videodienst Vine

Wie stark die Internet-Nutzung zwischen 1984 und 2013 zugelegt hat

Social Media 2013: Interaktive Grafik zu Facebook, Google+, Twitter & Co.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [3]

  1. Interessant, vor allem die Entwicklung von Twitter in Europa. G+ spielt rein quantitativ eine eher kleine Rolle..

  2. Ja, hatte ich gelesen. Ich habe leider auch das Gefühl der Stagnation bei G+ . Schade, weil ein zugemülltes Facebook will ich mir wirklich nicht antun. Bleibt nur Warten und Hoffen auf bessere Zeiten :-(