Prognose: Twitter erwirtschaftet 2014 eine Milliarde Dollar Werbeumsätze

Vor allem beflügelt durch das boomende Mobilgeschäft wachsen die Anzeigenerlöse des Kurznachrichtendienstes stärker als erwartet. Doch weiterhin verdient Twitter den Großteil seiner Umsätze im US-Markt.

Schon im vergangenen September haben die Analysten von eMarketer mit einem optimistischen Ausblick überrascht, wonach der US-Kurznachrichtendienst Twitter seine Umsätze im Jahr 2012 wird verdoppeln können. In der vergangenen Woche haben die amerikanischen Marktforscher nachgelegt und ihre eigene Prognose sogar noch erhöht.

So erwartet eMarketer, dass Twitter seine Umsätze mit Werbung auf dem eigenen Portal bis Ende 2014 auf fast eine Milliarde Dollar steigern kann, ein Plus von 63 Prozent gegenüber den gut 580 Millionen Dollar in diesem Jahr. Zuvor hatten die Experten im kommenden Jahr nur rund 800 Millionen Dollar Anzeigenerlöse erwartet.

Quelle: eMarketer

Hauptantriebsmotor des Wachstums sind laut eMarketer vor allem mobile Werbeerlöse. Sie machen in diesem Jahr mit 53 Prozent bereits mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes von Twitter aus – und das, obwohl jenes Geschäft für Twitter vor zwei Jahren praktisch noch gar nicht existierte.

Noch nicht gelöst hat der Mikroblogging-Dienst bis heute das regionale Ungleichgewicht seiner Einkünfte. So verdient Twitter bis heute praktisch nur in den USA; 2013 kommt mit 83 Prozent der Löwenanteil der Werbeeinnahmen aus dem Heimatmarkt.

Zwar wachsen die Auslandseinkünfte künftig etwas stärker, so dass der US-Anteil langsam sinkt. Doch auch 2015 stammen immer noch drei von vier Anzeigen-Dollars aus den Vereinigten Staaten.

Quelle: Statista/eMarketer


Verwandte Artikel:

Twitter, Facebook, Instagram und das Mobil-Universum der sozialen Netze

Twitter: Halbe Milliarde Mitglieder; nur 6 Prozent in Deutschland zwitschern

Twitter schnellstwachsendes soziales Netzwerk 2012; Google+ vor YouTube

Facebook, Twitter, Pinterest, Google+, LinkedIn: Wer hat wie abgeschnitten?

Soziale Medien 2012: Twitter plus 55%; Pinterest schnellstwachsend

Deutschland bei sozialen Netzwerken zwischen Mexiko und Tunesien

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]

  1. Der Kurznachrichtendienst, lange Zeit als „Spaß ohne richtiges Geschäftsmodell“ kritisiert, hat vor wenigen Wochen mit dem Start der Twitter Ads API die Basis für den Boom gelegt. Diese Schnittstelle für Werbetreibende gibt nun Zugriff auf Werkzeuge, mit denen sich die Schaltung von Anzeigen auf Twitter vereinfachen und zum Teil automatisieren lässt. Mehr dazu in unserem Blog: https://blog.adobe-solutions.de/adobe-digital-marketing-cloud/werbung-auf-twitter-hebt-ab-umsatzzuwachs-von-90-prozent/