Marken-Ranking 2012: Top-Aufsteiger Apple auf Platz 2; Top-10 mit 6 IT-Unternehmen

Hightech regiert die Welt: Jede zweite der 25 wertvollsten Marken stammt aus dem IT- und Internet-Sektor, allen voran Apple, IBM und Google.

Die auf Marketing-Beratung spezialisierte US-Agentur Interbrand hat zum dreizehnten Mal ihre jährliche Top-100-Rangliste der führenden globalen Marken veröffentlicht. Bei ihrer Berechnung legen die Spezialisten von Interbrand beim Wert einer Marke vor allem drei Faktoren zugrunde: Den finanziellen Erfolg der zu einer Marke gehörenden Produkts, die Rolle einer Marke im Auswahlprozess bei einer Kaufentscheidung sowie die Stärke einer Marke, um einen Preisaufschlag zu rechtfertigen.

Wie in den Vorjahren kann sich in der Erhebung auch 2012 der Getränkekonzern Coca-Cola mit seiner weltweit populären Marke den Spitzenplatz sichern. Auf den Plätzen dahinter hat es indes einige Bewegung gegeben: Vize-Champion wird erstmals Apple – trotz des Todes von Gründer und Ikone Steve Jobs im Vorjahr kann die iPhone- und iPad-Company ihren Markenwert um fast 130 Prozent steigern und ist damit gleichzeitig auch größter Aufsteiger in diesem Jahr. Die Bronzemedaille sichert sich der IT-Gigant IBM vor Google und Microsoft.

Wie schon bei dieser Aufzählung auffällt: Die überproportionale Bedeutung von Hightech-Unternehmen. Dabei zählt Interbrand IBM nicht mal zum Sector dazu, sondern „Business Services“ – was auch immer damit im Unterschied zu „Technology“ gemeint sein soll. Jedenfalls rangieren mit Apple, Google, Microsoft, Intel und Samsung fünf, inklusive IBM – und wenn Big Blue kein Technologie-Konzern ist, wer dann – gleich sechs IT-Giganten unter den Top-10.

Ähnlich die Situation auf den ersten 25 Plätzen. Dort rangieren (in meiner Zählung) noch die Hightech-Konzerne Cisco, HP, Oracle, Nokia, Amazon und SAP. Macht insgesamt 12 – oder anders ausgedrück: Jede zweite globale Top-Marke stammt aus der IT- und Internet-Branche.

„Technologie-Unternehmen haben ihren steilen Aufstieg der Vorjahre fortgesetzt“, schreiben die Interbrand-Experten. Auch im Tech-Segment dominierten vor allem solche Unternehmen, deren Produkte die Herzen der Endkunden erobert hätten, allen voran Apple und Google. Umgekehrt hat sich aber auch der Niedergang von einstigen Tech-Ikonen wie etwa HP, Nokia oder Blackberry direkt in deren Markenwert niedergeschlagen: Alle drei zählen zu den Top-Verlierern des diesjährigen Markenrankings:

Quelle: Interbrand

Verwandte Artikel:

Blackberry-Hersteller RIM überrascht – trotz Umsatzeinbruch und Verlust

Microsoft: Eigener Tablet-Rechner könnte Hardware-Partner verprellen

Warum das iPhone 5 über Wohl und Wehe von Apple entscheidet

Nokia – im Griff der Spekulanten

Das Android-Paradoxon besteht weiter

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]