Jeder zweite Mitarbeiter umgeht Security-Lösungen des eigenen Unternehmens

Immerhin vier von zehn Beschäftigten in Deutschland misstrauen ihrem Unternehmen hinsichtlich Datenschutz und -sicherheit.

Für eine funktionierende Cybersicherheit in Unternehmen ist neben technischen Vorkehrungen auch entscheidend, dass die Beschäftigten mitziehen. Das ist vielfach jedoch nicht gegeben – ganz im Gegenteil.

Mehr als die Hälfte aller Mitarbeiter in Deutschland finden die Nutzung der IT-Security-Systeme zu kompliziert und zeitraubend (54 Prozent). Das zeigt eine aktuelle Befragung von Cisco unter mehr als 1000 Angestellten in Deutschland. „Kroker’s Look @ IT“ veröffentlicht die Ergebnisse der Studie exklusiv vorab.

Weil viele IT-Sicherheitslösungen als zu umständlich angesehen werden, umgehen 55 Prozent der Mitarbeiter die Sicherheitsmaßnahmen ihres Unternehmens mindestens einmal pro Woche, um ihre Aufgaben zügiger zu erledigen. 17 Prozent tun dies sogar täglich.

Wieviel Zeit durch die Security-Lösungen verloren geht, zeigt die Studie ebenfalls. So brauchen 42 Prozent der Beschäftigten jeden Tag mindestens 10 Minuten, um die Anforderungen der Datensicherheit zu erfüllen, 9 Prozent sogar mehr als 30 Minuten. Durchschnittlich verbringt jeder Beschäftigte in Deutschland rund 13,5 Minuten täglich mit Cybersecurity-Maßnahmen.

71 Prozent der Befragten fühlen sich bei der Nutzung von Passwörtern wohl. Bei der Authentifizierung per Fingerabdruck sind es noch 61 Prozent, beim Gesichtsscan nur 46 Prozent. Hier überlagert sich das Vertrauen in die technische Sicherheit mit möglichen Bedenken hinsichtlich Datenschutz.

Dabei spielt auch das Vertrauen in den eigenen Arbeitgeber eine große Rolle. So misstrauen immerhin vier von zehn Befragten ihrem Unternehmen hinsichtlich Datenschutz und -sicherheit (38 Prozent). 28 Prozent sind der Meinung, dass ihr Arbeitgeber das Thema Cybersecurity nicht ernst genug nimmt.

Die wichtigsten Zahlen & Fakten zu der Cisco-Umfrage in der folgenden Infografik:

Quelle: Cisco

Verwandte Artikel:

Verletzlichkeit von Tech-Companies: Apple klettert 2021 um fast 500 Prozent

Phishing stieg weltweit um 29% auf neuen Höchstwert von 874 Millionen Angriffe

1 von 5 Firmen würde für ihre Daten Lösegeld zahlen – oder hat bereits gezahlt

Cybersecurity 2022: Die Hälfte der deutschen IT-Sicherheit ist veraltet

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Guten Tag,
    vielen Dank für diesen überaus interessanten Artikel.
    Dass das Thema Cybersicherheit in Deutschland bzw. in der deutschen Arbeitswelt nicht ernst genug genommen wird, steht außer Frage.
    Da sind uns die Chinesen z. B. um Längen voraus, die das Thema Cybersicherheit in den letzten Jahren stark vorangetrieben haben.
    Ich hoffe, dass sich die deutsche Denkweise diesem Thema gegenüber durch solche Artikel wie diesen hier ändert und, dass das Thema Cybersicherheit in Zukunft in Deutschland nicht mehr so stiefmütterlich behandelt wird.
    LG
    Roland

  2. Das Problem ist hierbei die fehlende Datenkompetenz und IT-Kenntnis der Führungskräfte im Unternehmen. Es geht so viel Potenzial in Unternehmen verloren, weil die Signifikanz von modernen Datenlösungen und funktionierender Einbindung von generierten Daten in den Arbeitsalltag schlicht nicht bekannt ist.