Remote Work wegen Corona hat Cybersicherheit bei der Hälfte der Unternehmen beeinträchtigt

Fast jede zweie Firma hat wissentlich die Sicherheit mobiler Geräte geopfert, um in der Viruspandemie „die Arbeit zu erledigen“.

Die Corona-Pandemie hat Unternehmen dazu gezwungen, schnell Remote-Arbeitspraktiken zu unterstützen – allerdings oft ohne angemessene Sicherheitsmaßnahmen. In dieser Eile haben sich viele Firmen angreifbar und offen für Cyberkriminelle gemacht.

Demnach haben die Änderungen an Remote-Arbeitspraktiken, die während des Lockdowns vorgenommen wurden, die Cybersicherheit bei der Hälfte der Unternehmen beeinträchtigt (49 Prozent). Das ist der zentrale Befund der neuesten Ausgabe des Mobile Security Index, den der amerikanische Telekommunikationsanbieter Verizon kürzlich veröffentlicht hat.

Interessanterweise haben zwar 40 Prozent der befragten Unternehmen erkannt, dass mobile Geräte die größte IT-Sicherheitsbedrohung für ihr Unternehmen darstellen. Gleichwohl hat fast jede zweite Firma wissentlich die Sicherheit mobiler Geräte geopfert, um „die Arbeit zu erledigen“ – etwa um eine Frist einzuhalten oder Produktivitätsziele zu erreichen (45 Prozent).

Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass kleine und mittelständische Unternehmen eher ein Ziel sind als größere Unternehmen (52 Prozent). Dennoch haben sechs von zehn kleinen und mittelständischen Unternehmen Sicherheitslücken zugelassen (59 Prozent), 22 Prozent haben eine mobile Kompromittierung erlitten. Insgesamt meinen vier von fünf Befragten, dass sie die Sicherheit von mobilen Geräten ernster nehmen sollten (78 Prozent).

Die Auswirkungen der Pandemie auf Arbeitnehmer werden nachhaltig sein. Laut der Untersuchung erwartete eine große Mehrheit (70 Prozent) derjenigen, die nach der Einführung der Pandemie-Beschränkungen einen Anstieg der Telearbeit beobachtet hatten, dass diese danach wieder zurückgehen würde.

Allerdings sagten vier von fünf Befragen, dass sie immer noch höher bleiben würde als vor dem Lockdown (78 Prozent). Insgesamt erwarteten die Befragten, dass sich die Zahl der Remote-Mitarbeiter bei etwa der Hälfte (49 Prozent) einpendeln wird.

Weitere Zahlen & Fakten aus dem Verizon Mobile Security Index in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Verizon

Verwandte Artikel:

Jedes siebte Unternehmen in Deutschland ohne IT-Sicherheitsmaßnahmen

Cloud und Home Office größte Herausforderungen 2021 für Cybersicherheit

10 Millionen Denial-of-Service-Angriffe im Jahr 2020 – plus 22% gegenüber 2019

Denial-of-Service-Angriffe steigen im ersten Halbjahr 2020 um 15 Prozent

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*