Die sichere Einbindung mobiler Geräte ist für jede zweite Firma größte Herausforderung

Die flächendeckende Sicherstellung von Home-Office-Arbeitsplätzen erhöht die Anforderungen an das IT-Management und befeuert Cloud-Dienste.

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt radikal verändert. 95 Prozent der befragten Unternehmen bieten inzwischen Home-Office an. Das hat vor allem die IT-Sicherheit der Firmen vor eine Bewährungsprobe gestellt. So ist die Erstellung von Sicherheitskonzepten zur sicheren Einbindung von mobilen Geräte ist für jedes zweite Unternehmen eine der größten Herausforderungen (47 Prozent).

Denn die bisher eingesetzten IT-Management- und -Sicherheitslösungen reichen den wachsenden Ansprüchen aufgrund der veränderten Arbeitsweise nicht mehr aus. Das ist der zentrale Befund einer Studie des IT-Analyseunternehmens TechConsult und des Cloud.Anbieters Ionos.

Damit das Home-Office nicht zum Einfallstor für Cyberkriminelle wird, sind die Unternehmen gezwungen, entsprechende Sicherheitsmechanismen zu implementieren. Fast jedes zweite Unternehmen gab an, dass durch die Corona-Krise Management- und Security-Lösungen an Bedeutung gewonnen haben.

Die veränderten Arbeitsweisen im Home-Office haben nicht nur den Druck auf die IT-Sicherheit erhöht auch der Anspruch an das IT-Operations-Management ist gestiegen. 43 Prozent werden mit erhöhten Anforderungen an das Server- und Netzwerkmanagement konfrontiert.

33 Prozent der Unternehmen fehlt es an Rechenleistung und 39 Prozent der Unternehmen stoßen mit ihren Speicherkapazitäten an Grenzen. Folglich rücken Cloud-Technologien mehr und mehr in den Fokus der Unternehmen.

31 Prozent der Unternehmen haben sich durch die Corona-Krise verstärkt mit cloudbasierten IT-Betriebsmodellen befasst. Die Unternehmen lagern zunehmend ihre Infrastruktur aus oder fahren hybride Betriebsmodelle. 28 Prozent der Unternehmen verlagern mehr Workloads und Applikationen in die Public Cloud. Den Weg in die Private Cloud schlagen 27 Prozent ein. Und hybride Cloud-Migrationsprojekte werden von 22 Prozent der Unternehmen vorangetrieben.

Unternehmen, die sich der Cloud-Technologie breit öffnen, erzielen zudem Wettbewerbsvorteile: IT-Ressourcen lassen sich nach Bedarf abrufen und somit effizienter und gewinnbringender einsetzen.

Fast jedes zweite Unternehmen schätzt die durch Cloud-Dienste gewonnene Flexibilität. 37 Prozent der Unternehmen profitieren von einer zeitnahen und einfachen Skalierbarkeit der IT-Leistungen. Weitere 29 Prozent geben an, dass Cloud-Infrastrukturen IT-Verantwortliche im operativen Aufgabenbereich entlasten und dazu beitragen den Administrationsaufwand zu reduzieren.

Die wichtigsten Zahlen & Fakten der Cloud-Studie von TechConsult zusammengefasst in der folgenden Infografik:

Quelle: TechConsult

Verwandte Artikel:

Die Hälfte der Firmen hat Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut

Cloud-Infrastruktur: Die Top-3-Anbieter vereinen 61 Prozent des Marktes auf sich

Für 3/4 der deutschen Firmen ist die Cloud mitentscheidend für die Digitalisierung

Zwei von drei Entscheidern fordern europäische Cloud-Infrastruktur wie Gaia-X

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*