Für drei Viertel der deutschen Unternehmen ist die Cloud mitentscheidend für die Digitalisierung

Neun von zehn deutschen Unternehmen arbeiten im Zuge der digitalen Transformation inzwischen mit oder an neuen Geschäftsmodellen.

Cloud Computing ist seit Jahren eines der wichtigsten Trendthemen der Informationstechnologie. Inzwischen hat sich die Bedeutung sogar noch gewandelt: Heute gilt die Cloud als die Grundvoraussetzung für die digitale Transformation und datenbasierte Geschäftsmodelle.

Das ist der zentrale Befund der aktuellen Studie 2020 des Marktforschers IDC im Auftrag des amerikanischen Datenmanagement-Anbieters NetApp. „Kroker’s Look @ IT“ präsentiert die Ergebnisse der Studie heute exklusiv vorab.

Demnach schreiben 76 Prozent der befragten Unternehmen der Cloud einen besonderen Status in der IT zu. Oder anders ausgedrückt: Für drei Viertel der deutschen Unternehmen ist die Cloud entscheidend für die Digitalisierung.

Dabei haben sich insbesondere drei Betrachtungsweisen herauskristallisiert: Jeweils ein Viertel der Unternehmen sehen in der Cloud primär die zentrale Komponente der digitalen Transformation oder mindestens einen wesentlichen Baustein der IT-Infrastruktur (26 Prozent). Fast ebenso viele betrachtet sie als Teil der geschäftskritischen Infrastruktur (24 Prozent).

Zudem nehmen mit der digitalen Transformation die verfügbaren Datenmengen zu, auf deren Basis Organisationen neue Geschäftsmodelle entwickeln und bestehende optimieren wollen. 2020 setzen bereits 35 Prozent der befragten Unternehmen datengetriebene Business-Ansätze ein oder haben solche zumindest bereits erarbeitet.

Weitere 51 Prozent investieren gerade in die Erstellung eines passenden Modells oder wollen sich zumindest noch in diesem Jahr damit auseinandersetzen. Anders ausgedrückt: Fast neun von zehn deutschen Unternehmen arbeiten inzwischen mit oder an neuen Geschäftsmodellen

Als Basis für datengetriebene Entscheidungen ist die Cloud ein wesentlicher Teil der benötigten Infrastruktur. Alle für die Studie befragten Unternehmen beschäftigen sich bereits intensiv mit Cloud-Technologien. Typischerweise beginnen Organisationen damit, einzelne Workloads auszulagern oder einen der verschiedenen Cloud-Typen wie Private oder Public Cloud einzusetzen.

Davon ausgehend entwickeln sich meistens hybride und Multicloud-Infrastrukturen als fester Bestandteil der IT-Landschaft. Jeweils mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer nutzen oder evaluieren eine der unterschiedlichen Cloud-Arten.

Die drei wichtigsten Gründe für die Cloud sind laut den Befragten die höhere Skalierbarkeit der IT-Infrastruktur zur IT-Optimierung (33 Prozent), die Steigerung der Agilität, um neue Lösungen schneller bereitzustellen (32 Prozent), sowie die Verbesserung der IT-Sicherheit (31 Prozent).

Alle Zahlen & Fakten zur Cloud- und Digitalisierungs-Studie zusammengefasst in der folgenden Infografik:

Quelle: IDC

Verwandte Artikel:

Zwei von drei Entscheidern fordern europäische Cloud-Infrastruktur wie Gaia-X

Hälfte der deutschen Unternehmen bevorzugt Internet-Telefonie aus privater Cloud

Gaia-X: Für 85 Prozent der deutschen Firmen ist digitale Souveränität wichtiges Ziel

Hälfte der deutschen IT-Entscheider wollen ihre Daten nicht in US-Clouds speichern

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*