Krokers RAM: SAP, Oracle, Salesforce & Co – der Kampf um Unternehmenskunden nimmt zu

Mein Rant am Morgen: Der Markt für Unternehmenssoftware ist in Bewegung. Dabei ist der Gang weg von den Walldorfern kein Allheilmittel. Der Kampf um Unternehmenskunden intensiviert sich aktuell spürbar.

Rund um SAP rumort es: Weil beim Weltmarktführer für Unternehmenssoftware in den kommenden Jahren einige zentrale Software-Produkte auslaufen, müssen gerade viele Bestandskunden abwägen, ob sie weiter auf SAP setzen – oder auf einen anderen Anbieter wechseln.

Dadurch befindet sich SAP in einer gefährlichen Umbruchsituation – zumal auch Wettbewerber wie Oracle, Microsoft oder Salesforce versuchen, den Walldorfern Kunden abspenstig zu machen, wie ich in meiner aktuellen WirtschaftsWoche-Geschichte dargelegt habe.

Zugleich gilt aber auch: So sehr viele Unternehmenskunden mit SAP hadern – bei der Konkurrenz ist auch nicht alles Eitel Sonnenschein, wie ich im Zuge meiner Recherchen rund um wechselwillige SAP-Anwender erfahren habe.

So weiß ich von mindestens einem deutschen Mittelständler, der sich für ein amerikanisches Konkurrenzprodukt entschieden hat und die Software gerade einführt – und mit massiven Lizenz- und Supportproblemen kämpft.

Das reicht von Vertragsbestimmungen, die nicht in deutscher Sprache ausformuliert sind, von fehlender Beratung bei der Migration bis hin zu Support-Mitarbeitern, die im außereuropäischen Ausland sitzen.

Klar handelt es sich hier nur um anekdotische Evidenz – der Fall zeigt gleichwohl eindrucksvoll: Der Gang weg von den Walldorfern ist kein Selbstläufer oder Allheilmittel. Und: Der Kampf um Unternehmenskunden zwischen SAP, Oracle, Salesforce & Co. intensiviert sich gerade spürbar.

Verwandte Artikel:

Krokers RAM: Clubhouse – eine elitäre Quasselbude im Ein-Prozent-Elfenbeinturm

Krokers RAM: Signavio-Kauf durch SAP-sinnvoll, aber im Grunde ein Armutszeugnis

Krokers RAM: Neue Social-Media-App Clubhouse – ein Hype wie bei Google+

Intel will Produktion auslagern – ein Offenbarungseid für den einstigen Primus!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*