Markt für Big Data & industrielles Internet der Dinge wächst bis 2025 auf 1,2 Billion Dollar

Die vierte industrielle Revolution wächst in den drei zentralen Feldern smarte Kommunikation, Datenqualität und intelligente Geräte.

Das Thema Digitalisierung und Industrie 4.0 hat im vergangenen Jahr eine deutliche Beschleunigung erfahren – unter anderem durch die Corona-Pandemie. Das gilt nicht nur für Video-Konferenzen und Arbeit im heimischen Büro.

So haben einige Mittelständler die Coronakrise genutzt, um die aufgeschobene digitale Transformation endlich umzusetzen. Dazu zählen smarte Werkzeughalter mit eingebauten Sensoren bis hin zur Inbetriebnahme einer kompletten Chemieproduktion via Fernsteuerung.

Auch das Thema Big Data gewinnt im Bugwasser der Digitalisierung an Fahrt: So sammeln inzwischen viele Unternehmen immense Mengen an Maschinendaten. Digitale Vorreiter überbrücken die Kluft zwischen IT-Abteilung und Produktion, um diese Daten auszuwerten und produktiv zu nutzen.

Gleichwohl ist die vielbeschworene Blitzdigitalisierung dank Corona eine Mär: Auf breiter Front sind die Investitionen der deutschen Unternehmen gesunken, wodurch der digitale Rückstand erst einmal wächst.

Das bedeutet im Umkehrschluss allerdings auch: Die Unternehmen müssen in den kommenden Jahren deutlich mehr investieren, um ihre digitale Transformation voranzutreiben.

Aus diesem Grund soll der Markt für das industrielle Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und Big Data bis zum Jahr 2025 auf weltweit 1,2 Billion Dollar anwachsen. Dies umfasst Hard- und Software sowie begleitende Dienstleistungen.

So soll Industrie 4.0 die Automatisierung mittels künstlicher Intelligenz und optimierten Fertungsprozessen durch Echtzeitdaten und Sensoren vorantreiben. Die wichtigsten Komponenten der vierten industriellen Revolution sind smarte Kommunikation, Datenqualität und intelligente Geräte.

Weitere Zahlen & Fakten zu den wichtigsten Segmenten von Industrie 4.0 in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: PartSolutions

Verwandte Artikel:

Nur acht Prozent der deutschen Unternehmen setzen bereits digitalen Zwilling ein

Digitaler Zwilling senkt Aufwand für Wartung um 30 Prozent – Kosten um die Hälfte

Intelligente Fabriken könnten Weltwirtschaft bis 2023 um 1,5 Billionen $ ankurbeln

Industrie 4.0: Von Fernwartung bis zu Daten-Geschäftsmodellen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*