Digitalisierung: Nur fünf Prozent der Firmen in Deutschland mit ausreichender Datenreife

Der größte Teil der Unternehmen in Deutschland und der DACH-Region bewegt sich im Mittelfeld, was den Reifegrad in der Datennutzung betrifft.

Dass Unternehmen digital werden müssen, um am Markt bestehen zu können, ist mittlerweile ein alter Hut. Die digitale Transformation schreitet voran – in Deutschland ebenso wie in ganz Europa.

Allerdings gibt es gravierende Unterschiede zwischen den einzelnen Unternehmen, wie digital sie denn wirklich sind und vor allem, wie datengetrieben sie arbeiten. Oder anders ausgedrückt: Wie gut sie ihre digitalen Daten bereits für sich nutzbar machen.

Der japanische IT-Anbieter Fujitsu hat in einer Studie den derzeitigen IST-Stand unter europäischen Unternehmen analysiert und herausgearbeitet, was diejenigen Unternehmen umsetzen, die bereits datengesteuert („data-driven“) agieren und was infolge dessen sich andere Unternehmen von ihnen abschauen können. „Kroker’s Look @ IT“ veröffentlicht die Ergebnisse heute exklusiv vorab.

Demnach sind Unternehmen in Großbritannien mit acht Prozent führend in puncto „Datenreife“, während in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH-Region) lediglich fünf Prozent bereits über ausreichende Fähigkeiten besitzen, um ihre Daten voll ausschöpfen zu können. Das bedeutet: Diese können aus kontinuierlichen Einblicken in ihre Daten – oftmals in Echtzeit – Informationen schöpfen und diese proaktiv und im jeweils passenden Kontext im gesamten Unternehmen verwenden.

Der größte Teil der Unternehmen in Deutschland und der DACH-Region bewegt sich im Mittelfeld (55 Prozent „data empowered“, 48 Prozent „data sustained“); und lediglich vier Prozent sind „data starved“, sprich: Sie leiden unter Datenarmut. Diese Unternehmen verarbeiten ihre Daten also relativ chaotisch, was zu geringer Sichtbarkeit und höheren Risiko in Hinblick auf Datenlecks führt.

Unternehmen, die bereits „data-driven“ sind, haben viele Eigenschaften gemein:

  • Die Qualität ihrer Daten ist konsistent und auf höchstem Niveau gehalten,
  • ihre Vorgehensweise basiert auf KI und Data Science,
  • sie befähigen ihre Mitarbeiter sowohl individuell als auch als Teil multidisziplinärer Teams.

Weitere Zahlen & Fakten zu datengetriebenen Unternehmen und dem Status des Reifegrads in der Datennutzung in Europa in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Fujitsu

Verwandte Artikel:

Nur ein Fünftel der Mitarbeiter mit ausreichend Datenkompetenz

7 von 10 Managern sehen im Sammeln von Daten ohne Analysen keinen Mehrwert

Big Data: Die weltweit erzeugten Datenvolumina verdoppeln sich alle drei Jahre

Digitalisierung & Big Data: Nur 17% der Unternehmen monetarisieren ihre Daten

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*