Der ultimative Leitfaden über die wichtigsten Begriffe im SEO-Jargon

Die gängigsten neuen und alten Begriffe rund um die Suchmaschinen-Optimierung – als zweiter Teil des SEO-Spickzettels.

Erst heute vor einer Woche habe ich hier im Blog einen Spickzettel für die sogenannte Suchmaschinen-Optimierung (Search Engine Optimization, SEO) veröffentlicht: Er verrät die wichtigsten Kniffe, um seine professionelle Webseite noch besser beim Suchmaschinenprimus auffindbar zu machen.

Heute gibt’s – gewissermaßen als zweiter Teil – eine sinnvolle Übersicht über die wichtigsten SEO-Begriffe und -Schlagworte. Gemeinsam mit dem ersten Teil erhält man so einen umfassenden Überblick über gängige Techniken wie Trends im SEO-Markt.

Sinnvoll ist ein SEO-Lexikon aus mehreren Gründen: Schließlich hat sich die Suchmaschinen-Optimierung längst zu einer veritablen Spezialdisziplin gemausert – mit mehr als 10 Millionen SEO-Firmen und -Freiberuflern rund um den Erdball.

Grund dafür ist, dass Google mehr oder weniger kontinuierlich an seinem Suchalgorithmus herumfeilt – und die Ranking-Faktoren für die Suchmaschinen immer mal wieder ändert. Entsprechend regelmäßig ändern sich auch SEO-Faktoren – und es kommen neue Begriffe zu den rund 450 existierenden hinzu.

Zum Beispiel „Zero Click Searches“, einer der wichtigsten neuen Begriffe im Jahr 2020: Gemeint ist damit, dass sich ein Nutzer mit den ersten Ergebnissen auf der Google-Suche zufrieden gibt, ohne irgendwo sonst weiter zu klicken.

Desweiteren dreht sich immer mehr um das Thema „Local SEO“, da Stand heute bereits fast die Hälfte aller Suchanfragen bei Google lokale Inhalte betreffen (46 Prozent). Beide Begriffe resultieren vor allem aus dem Trend zu immer mehr Suchen über mobile Geräte wie Smartphones direkt vor Ort.

Zu den gängigsten SEO-Begriffen zählen etwa „organischer Webseitentraffic“: Das sind Besucher, die über eine Suchmaschine auf eine Seite gelangen, ohne dass man dafür als Anbieter bezahlt – jenen Traffic bewertet Google höher als den „bezahlten Webseitentraffic“ etwa durch Online-Anzeigen oder sonstige Promotionen.

Desweiteren zählen für den sogenannten Page Rank einer Webseite eine Vielzahl von „Keywords“, also besondere Schlagworte: Diese beziehen sich auf die Nutzung bestimmter kurzer, gerade besonders angesagter – das heißt stark genutzter Suchbegriffe. Neben diesem „Short-tail“ existieren auch Keywoards für den „Long-tail“, also weniger stark genutzte Begriffe, oder für das sogenannte „Geo-targeting“.

Die verschiedenen Keywoards haben jeweils eigene Vorteile je nach Art der Webseite (neu/alt, B2B/B2C) und dem damit verbundenen Ziel der Suchmaschinen-Optimierung – und können helfen, den Page Rank zu verbessern.

Viele weitere Begriffserklärung rund um SEO-Jargon in der folgenden Infografik:

Quelle: Visualistan / Go-Globe

Verwandte Artikel:

Der SEO-Spickzettel: Wie man seine Webseite für die Google-Suche optimiert

7 Tipps & Tricks für mehr Follower auf Instagram

Der ultimative Spickzettel für das perfekte LinkedIn-Profil 2020

Der Social-Media-Spickzettel: Die Bildgrößen bei Facebook, Twitter & Co. 2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Das ist doch mal eine visuell ansprechende Erklärung einet komplexen Masse. Da hat sich jemand grosse Mühe gegeben 🙂 well done. Share ich gerne weiter