Die 5G-Revolution: Von 5,5 Milliarden Dollar 2020 auf 668 Milliarden Dollar im Jahr 2026

Allein bei der Geschwindigkeit werden die neuen 5G-Netze um den Faktor 10 bis 20 höher liegen als die aktuellen 4G-Netze – wichtige Grundlage für das startende Zeitalter der umfassenden Vernetzung aller Maschinen & Gadgets.

Es ist eine der wichtigsten technologischen Neuerungen der letzten Jahre: Die Rede ist vom neuen, superschnellen Mobilfunkstandard 5G, der aktuell in vielen Ländern rund um den Globus hochgefahren wird.

Denn 5G pimpt nicht bloß die vorhandenen Mobilfunknetze auf eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit. Dank einer viel kürzeren Reaktionszeit – im Branchenjargon Latenz genannt – sowie einer signifikant höheren Kapazität für mehr gleichzeitig angeschlossene Geräte bildet 5G die Grundlage für die allumfassende Vernetzung von Maschinen und Gadgets aller Art.

Dazu zählen beispielsweise das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) ebenso wie viele Anwendungen rund um Smart Home und Smart City – bis hin zum autonomen Fahren und künstlicher Intelligenz.

Allein bei der Geschwindigkeit werden die neuen 5G-Netze um den Faktor 10 bis 20 höher liegen als die aktuellen 4G-Netze. Das bedeutet: Statt wie bisher 125 Mbit pro Sekunde (Mbps) schafft der neue Standard bis zu 2500 Mbps. Dadurch sinkt die Zeit für das Herunterladen eines Films von derzeit sechs Minuten auf unter 20 Sekunden.

Wie sehr 5G die IT- und Kommunikationswelt revolutionieren dürfte, zeigen nicht zuletzt die Prognosen für die reinen Marktzahlen: So sollen die Umsätze mit 5G-Technologie von weltweit 5,5 Milliarden Dollar in diesem Jahr bis 2026 auf unglaubliche 668 Milliarden Dollar anschwellen.

Viele weitere Zahlen & Fakten zur nun startenden 5G-Revolution in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: VisualCapitalist

Verwandte Artikel:

Das neue Zeitalter der Hyperkonnektivität: Die Zukunft der 5G-Netzwerktechnologie

Künstliche Intelligenz plus Internet of Things ergeben autonome Dinge

Cybersicherheit, Banken, Logistik: Die Early Adopter beim Quantum Computing

Extended Reality & Co.: Zukunft der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*