Künstliche Intelligenz plus Internet of Things ergeben autonome Dinge

Die Vernetzung von immer mehr Objekten schafft in Verbindung mit künstlicher Intelligenz eine neue Economy of Autonomous Things.

Autonome Technologien ermöglichen dank Künstlicher Intelligenz (KI), Machine Learning (ML) und Vernetzung im Internet of Things (IoT) das freie Bewegen und Agieren von Objekten ohne aktive Steuerung oder Überwachung durch den Menschen – Neudeutsch autonomous Things.

Der italienische IT-Berater und Systemintegrator Reply mit Hauptsitz in Turin hat in einer Studie die Entwicklung zentraler Trends im Bereich autonomer Dinge wie Drohnen, Roboter und Fahrzeuge näher beleuchtet.  „Kroker’s Look @ IT“ präsentiert die Ergebnisse heute exklusiv vorab.

Zentraler Befund: Je nach Anwendungsbereich variieren die Technologien stark in Bezug auf Komplexität und Reifegrad: Während autonome Haushaltsgeräte bereits weit verbreitet sind, stehen autonome Autos oder Personendrohnen noch nicht unmittelbar vor der großflächigen Einführung.

In den von Reply analysierten Artikeln, wissenschaftlichen Publikationen und Patentanmeldungen spiegelt sich ein historischer Höchststand bei Investitionen in autonome Technologien. Player aus verschiedenen Branchen – in Deutschland vor allem Automobilhersteller wie BMW, Audi oder Daimler und Autozulieferer wie Bosch oder ZF – sichern ihren Anteil an der autonomen Zukunft.

Dabei schaffen die rasanten Fortschritte in technologischen Bereichen wie Künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning und Deep Neural Networks die Voraussetzungen für autonom navigierende Maschinen. Die nächste Generation von Supercomputern und der Ausbau von 5G-Netzwerken – siehe dazu auch die WiWo-Titelgeschichte aus der Vorwoche – sind wichtige Voraussetzungen für autonome Technologien, die Daten in Echtzeit verarbeiten und schnelle Entscheidungen treffen können.

Autonome Roboter & Drohnen sowie fahrerlose Fahrzeuge & Transportdienste stehen im Fokus des Fortschritts hin zur Autonomie: Die Weiterentwicklung in den Bereichen KI und Navigationstechnologie führt zu einer neuen Generation autonomer Roboter und Drohnen, die in Anwendungsbereichen wie Einzelhandel, Sicherheit, Wartung, Landwirtschaft und Verkehr & Logistik Verwendung findet.

Roboter werden intelligent, mobil und können eigenständig mit einem menschlichen Gegenüber interagieren. Autonome mobile Roboter verzeichnen ein enormes Wachstum, zurückzuführen auf den zunehmenden E-Commerce und die Notwendigkeit der Optimierung von Lagerkapazitäten.

Auch Technologien für autonome Systeme wie KI, ML, 5G, Blockchain, Cloud und Edge Computing verzeichnen eine rasante Entwicklung. Schon heute sorgen etwa spezielle Rechner am Funkmast für eine höhere autonome Verkehrssicherheit, wie der Mobilfunkanbieter Vodafone bei einem Test unter Realbedingungen gezeigt hat.

Weitere Zahlen & Fakten zum Weg in die „Economy of Autonomous Things“ in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Reply

Verwandte Artikel:

Cybersicherheit, Banken, Logistik: Die Early Adopter beim Quantum Computing

Extended Reality & Co.: Zukunft der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine

2017 bereits 4 Milliarden Sprachassistenten mit KI im Einsatz – 7 Milliarden bis 2020

Hälfte der Verbraucher fordert mehr Aufklärung über Rolle der künstlichen Intelligenz

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*