Dark Data: Unternehmen kennen bei der Hälfte ihrer Daten weder Inhalt noch Wert

Hält der Trend zum sinnlosen Archivieren von Daten an, werden allein in diesem Jahr 5,8 Millionen Tonnen CO2 unnötig in die Atmosphäre gepumpt.

Die Digitalisierung will einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Zugleich werden immer größere Mengen sinnloser Daten gehortet, wodurch wertvolle Speicherressourcen und Energie gebunden und infolgedessen CO2-Emissionen verursacht werden.

Denn die Unternehmen weltweit produzieren im großen Stil Datenmüll: So kennen Unternehmen im Schnitt bei der Hälfte ihrer Daten weder den Inhalt noch den Wert (52 Prozent). Hält der Trend zum sinnlosen Archivieren an, werden allein in diesem Jahr 5,8 Millionen Tonnen CO2 unnötig in die Atmosphäre gepumpt.

Das sind die zentralen Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten Studie des amerikanischen Spezialisten für Daten-Lösungen Veritas Technologies. Problem Dark Data: Viel wurde bereits über die Kosten dunkler Daten gesagt, die Folgen für die Umwelt wurden dabei bisher übersehen.

Analysten wie von IDC sagen voraus, dass die Menge der Daten weltweit von heute 33 auf 175 Zetabyte im Jahr 2025 wachsen wird. Es wird in fünf Jahren also 91 Zetabyte dunkler Daten geben, wenn die Menschen ihre Gewohnheiten beibehalten und Datenmüll weiter speichern – das entspricht der vierfachen Menge an Dark Data, die heute existiert. Auch die nötige Menge an Energie, um all die Infrastruktur mit Strom zu versorgen, auf der Datenmüll abgelegt wurde, wird sich wohl vervierfachen.

Die IT Industrie sollte sich der Aufgabe stellen, da das Datenvolumen von Jahr zu Jahr größer wird – zumal IoT-Geräte das Wachstum weiter beschleunigen werden: Führende Analysten schätzen, dass IoT-Daten den Löwenanteil bei den 175 Zetabyte im Jahr 2025 ausmachen werden.

Um den Planeten vor dem dadurch bedingten CO2-Ausstoß zu schützen, sollten Firmen ihre Strategie für das Datenmanagement überarbeiten, mit den richtigen Werkzeugen den Wert ihrer Daten bestimmen und ihre Rechenzentren so von dunklen Daten befreien.

Weitere Zahlen & Fakten rund um Dark Data & Klimaschutz in der folgenden Infografik:

Quelle: Veritas

Verwandte Artikel:

Die Datenvolumen in den Unternehmen wachsen von 2016 bis 2019 um Faktor 9

7 von 10 Managern sehen im Sammeln von Daten ohne Analysen keinen Mehrwert

Big Data: Die weltweit erzeugten Datenvolumina verdoppeln sich alle drei Jahre

Digitalisierung & Big Data: Nur 17% der Unternehmen monetarisieren ihre Daten

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*