Der Such-Spickzettel: Wie man (fast) alles mit Google findet

Die wichtigsten Tipps & Tricks, um die Internet-Suche mit Hilfe von Google noch effizienter und besser zu nutzen.

Mit einem Marktanteil von rund 75 Prozent an stationären Rechnern und sogar satten 85 Prozent am Smartphone führt an der Google-Suchmaschine kaum ein Weg vorbei. In Deutschland sind die Amerikaner mit Anteilen in jenen Kategorien von 85 und 98 Prozent sogar echte Quasi-Monopolisten.

Und weil Google ständig an den Suchalgorithmen feilt und zudem immer neue Datenquellen in den Index integriert, ergibt es Sinn, sich beim Thema Internet-Suchmaschine immer wieder mal auf den neuesten Stand zu bringen.

So bietet Google beispielsweise bei einer ganzen Reihe von Informationen die Möglichkeit, diese anzeigen zu lassen, ohne sich durch Ergebnislisten klicken zu müssen. Wer etwa die Nummer seines gebuchten Fluges in den Suchschlitz eintippt, erhält automatisch Echtzeit-Infos zum Gate und zu möglichen Verspätungen.

Ähnlich funktioniert das etwa beim Veröffentlichungsdatum eines bestimmten Films, dem Geburtstag eines Promis oder dem Wechselkurs zwischen zwei Währungen, den Google ebenfalls in Echtzeit respektive tagesaktuell ermittelt.

Um Suchen zu präzisieren, zu vereinfachen und zu beschleunigen helfen spezielle Operatoren, die man sich einprägen sollte: „Ein Begriff in Anführungszeichen“ sucht exakt diese entsprechende Wörter – in der angegebenen Reihenfolge.

Wer Webseiten mit einem bestimmten Begriff oder Wort von der Suche ausschließen will, setzt einfach ein Minus-Zeichen davor: Der Operator „+site:Webseiten-URL“ begrenzt die Begriffssuche auf die spezifizierte Webseite: Wer etwa alle KI-Artikel bei mir im Blog finden will, tippt in den Suchschlitz: „künstliche Intelligenz“ +site:blog.wiwo.de/look-at-it/

Viele weitere solcher Tipps & Tricks für die gezieltere Internet-Suche in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: NetCredit

Verwandte Artikel:

Tipps & Tricks: Social-Media-Etiquette für Unternehmen auf Facebook, Twitter & Co.

Die besten Zeiten für Beiträge auf Facebook & Co. je nach Branche

Tipps & Tricks: Warum Unternehmen weiterhin Facebook einsetzen sollten

Tipps & Tricks: Wie man versteckte Spionage-Apps auf dem Smartphone erkennt

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]