Hasso Plattner, Sergey Brin, Pierre Omidyar & Co.: Wo die Tech-Milliardäre der Welt herkommen

Die wichtigsten Zahlen & Fakten der (Mit-)Gründer von SAP, Google & Ebay – aber auch chinesischer Internet-Riesen wie etwa Tencent oder Baidu. 

Selten genug, dass es ein Deutscher mal auf irgendeine US-Liste schafft – und fast noch seltener, wenn es dabei um Informationstechnologie geht. Umso passender diese Übersicht über die Herkunft der wichtigsten nicht-amerikanischen Tech-Milliardäre.

Los geht’s aber erst mal mit zwei Chinesen: Ma Huateng ist der Gründer des chinesischen Internet-Konglomerats Tencent. Zu Tencent gehört unter anderem die chinesische Messaging-App WeChat. Die Holding ist mit einer Marktkapitalisierung von knapp 260 Milliarden Dollar das größte Internet-Unternehmen der Volksrepublik. Ma rangiert mit einem Vermögen von knapp 25 Milliarden Dollar auf Rang 31 der aktuellen Forbes-Milliardärsliste.

Ebenfalls aus China stammt Robin Lee als Gründer der Suchmaschine Baidu, die mittlerweile zu den fünf weltweit am häufigsten aufgerufenen Webseiten der Welt zählt. Mit einem Vermögen von rund 13 Milliarden Dollar liegt Lee auf Rang 87 bei Forbes.

Weitere bekannte Nicht-Amerikaner sind etwa der Google-Mitgründer Sergey Brin oder der Ebay-Gründer Pierre Omidyar: Ersterer wurde 1973 in der russischen Hauptstadt Moskau geboren; seine Eltern verließen die damalige Sowjetunion, als er fünf Jahre alt war. Heute kommt Brin mit knapp 40 Milliarden Dollar auf Platz 13 der Forbes-Liste.

Der persischstämmige Omidyar wiederum kam in Paris zur Welt; seine Familie wanderte in die USA aus, als er sechs Jahre alt war. Der früh aus dem operativen Geschäft bei Ebay ausgestiegene Omidyar ist heute vergleichsweise bescheidene 8 Milliarden Dollar schwer – was für Forbes-Rang 166 reicht.

Um zum einzigen Deutschen in jener – natürlich nicht vollständigen – Übersicht zu kommen: Hasso Plattner, SAP-Mitgründer und heute immer noch Aufsichtsratschef und technischer Berater des Walldorfer Software-Riesen. Mit einem Vermögen von rund 11 Milliarden Dollar liegt Platter immerhin auf Platz 118 bei Forbes.

Viele weitere Zahlen & Fakten zu den genannten Gründern – und einigen mehr – in der untenstehenden Infografik. Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich in den hoffentlich verdienten Sommerurlaub. Meinen nächsten Blog-Beitrag können Sie hier dann wieder am 21. August lesen.

Quelle: Visualistan/WhoIsHostingThis

Verwandte Artikel:

Von Bob Kahn & Vint Cerf bis Chad Hurley: Die Erfinder des Internets

Die Geschichte bekannter Internet-Domains – bevor sie populär wurden

Die ersten Male im Internet: Von der 1. E-Mail 1971 bis zum 1. Instagram-Foto 2010

25 Jahre Internet-Suchmaschinen – von Archie über Altavista und Google bis Cortana

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*