Mobile Commerce wächst 42 Prozent pro Jahr – drei Mal so schnell wie E-Commerce

Das Shopping per Smartphone und Tablet boomt vor allem in Skandinavien. Bei den Händlern profitieren vor allem Amazon, Apple & Co.

Dass sich das Online-Shopping stark weg vom stationären Internet hin in Richtung Mobile Commerce verlagert, habe ich schon desöfteren hier im Blog behandelt: So verfügen etwa bereits 70 Prozent der deutschen Händler über eine eigene Mobil-App.

Wie sehr Shopping per Smartphone und Tablet rund um den Erdball boomt, machen einige Zahlen & Fakten deutlich, die kürzlich das amerikanische Gutschein-Portal Coupofy zusammengetragen hat.

So wachen die Umsätze im M-Commerce zwischen 2013 und 2016 im Schnitt um 42 Prozent pro Jahr – das ist mehr als drei Mal so viel als der stationäre E-Commerce mit einer jährlichen Wachstumsrate von 13 Prozent.

Die Vorreiter im Mobile Commerce sind aber nicht die USA: Die höchsten jährlichen Wachstumsraten weisen die skandinavischen Länder Dänemark, Norwegen und Schweden mit jeweils deutlich über 50 Prozent auf.

Bei den Schwellenländern liegen Indien und Taiwan mit jeweils gut 63 Prozent vorn. Den größten Anteil mobiler Käufer gemessen an der Zahl der gesamten Internet-Nutzen haben China mit rund zwei Drittel sowie die Vereinigten Arabischen Emirate und die Türkei mit jeweils mehr als 50 Prozent.

Die größten Händler im Mobile Commerce sind indes nicht völlig überraschend: Auf der Pole Position mit einem mobil erzielten Umsatz von knapp 17 Milliarden Dollar rangiert der weltweit führende Online-Retailer Amazon, gefolgt vom iPhone-Riesen Apple mit 14 Milliarden Dollar.

Weiterer Daten über zum Mobile Commerce gibt’s in der folgenden Infografik:

Quelle: Coupofy

Verwandte Artikel:

M-Commerce: 70 Prozent der deutschen Händler haben App – aber fast jeder in UK

E-Commerce am Smartphone: 21 % vom Shopping-Traffic – nur 9 % der Verkäufe

E-Commerce am Tablet: 10 Prozent Anteil am Shopping-Traffic

Deutsche Händler: 7 von 10 auf Facebook, 54 % mit YouTube-Kanal, 1/3l bei Twitter

Deutsche Händler: 60 % haben Web-Shop, die Hälfte mit App, 3 von 4 auf Facebook

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Alle Kommentare [2]

  1. Hallo Herr Kroker,

    was mir bei den vielen Grafiken fehlt, ist die Verteilung der Nutzer nach Alter und eine darauf bezogene Entwicklungskomponente. Da würde man nämlich sehen, dass der Anteil der „digital natives“, also derjenigen, welche ganz selbstverständlich mit den Smartphones aufgewachsen sind, stark steigt. Diese Zielgruppe ist sehr online-affin und das Smartphone ist ein ganz normales Tool, um zu shoppen. Dadurch kommt es insgesamt zu einem veränderten Konsumverhalten und es wird mehr mobile eingekauft.

    Viele Grüße,

    Jochen

  2. Und für 2017 kam man sagen, mobile commerce wird noch immer wichtiger mit jedem weiteren Jahr!