Wie Buzzfeed & Co. ihre Inhalte im Web zusammenklau(b)en

US-Portale wie Buzzfeed oder Upworthy setzen auf leicht verdaulichen und sich viral verbreitenden Content – der meist von anderen Webseiten stammt.

Sie sind aktuell eines der heißesten Themen irgendwo in der Schnittmenge von Internet und Medienangeboten – die Rede ist von Viralportalen wie Buzzfeed, Upworthy & Co., die mit meist sehr simpel gestrickten Listen, Foto-Strecken oder Videos in den vergangenen Monaten massive Reichweite aufgebaut haben.

Die Medienszene diskutiert – wenig verwunderlich – bereits darüber, ob Webseiten wie Buzzfeed noch Journalismus betreiben oder nicht. Daran möchte ich mich an dieser Stelle indirekt beteiligen. Denn es ist in der Tat beachtenswert, mit welch – vorsichtig ausgedrückt – fragwürdigen Methoden Buzzfeed & Co. an ihre Inhalte kommen.

Erst kürzlich bin ich über einen Blog-Post gestolpert, der genau das eindrucksvoll herausarbeitet. Veröffentlicht hat ihn Ende Oktober ein amerikanische Programmierer mit dem Pseudonym Maddox aus Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah auf seiner Satire-Seite „Thebestpageintheuniverse“.

Natürlich spitzt Maddox in dem Beitrag mit dem bezeichnenden Titel „Ich hasse Buzzfeed“ ähnlich zu wie die von ihm inkriminierte Webseite. Dennoch macht er mehr als deutlich, dass ein großer Teil des Contents bei der Viralseite meist irgendwo im Netz zusammengeklau(b)t ist – und das oft ohne Quellenhinweise oder über diverse Ecken verschachtelt.

Neben der länglichen Erläuterung auf seiner Webseite hat Maddox auf YouTube ein sehenswertes Erklär-Video veröffentlicht (auf Englisch plus englischsprachige Untertitel). Danach erledigt sich die Frage, ob es sich bei Buzzfeed tatsächlich um Journalismus handelt, eigentlich fast von selbst…

Verwandte Artikel:

Digitale Medien in Deutschland: Plus 8,4 Prozent pro Jahr bis 2017

Neuer Boom: Jeder fünfte Deutsche liest eBooks, Umsatz verdoppelt sich 2013

Jeder dritte Web-Nutzer liest Medien digital – aber nur jeder Sechste würde zahlen

Google Epic oder Googlezon – ein alternativer Blick auf die Medienkrise (Video)

Ewiggestrige Totholz-Publikationen oder die Unehrlichkeit der Web-Szene

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*