Facebook prophezeiht erstes „Mobile First“-Weihnachten: Shopping per Smartphone

Wegen der wachsenden Bedeutung von Smartphones und sozialen Netzwerken boomt im Weihnachtsgeschäft 2013 erstmals so richtig der M-Commerce.

Das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook hat ein paar aktuelle Studien zur Smartphone-Nutzung und dem Einkaufen im Internet zusammengerührt – und daraus neue Rückschlüsse gezogen.

Das Ergebnis: In diesem Jahr rechnen die Mädels & Jungs der Zuckerberg-Company mit dem ersten „Mobile First“-Weihnachten auch in Deutschland. So haben laut einer Google-Studie bereits 72 Prozent aller Deutschen ihr Smartphone beim Einkaufen im Laden genutzt (siehe im PDF auf Seite 9).

Mehr noch: Immerhin 18 Prozent der Befragten haben die Meinung zu einem Produkt im Geschäft vor Ort geändert, nachdem sie per Smartphone neue Informationen abgerufen haben (PDF Seite 27).

M-Commerce hat mit vier Prozent Anteil am E-Commerce bisher nur kleine Rolle

Zugleich wächst die Mobilnutzung auf Facebook selbst beständig. Allein in Deutschland erreicht das soziale Netzwerk laut eigener Aussage bereits 27 Prozent aller Mobilnutzer und hat hier 13 Millionen täglich aktive Nutzer. 14 mal loggen sich Smartphone-Nutzer pro Tag bei Facebook ein (siehe IDC-Studie Seite 13).

All jene Faktoren in Verbindung mit einer wachsenden Online-Weihnachtsbegeisterung sollen laut Facebook dazu beitragen, dass 2013 erstmals auch im nennenswerten Stil das mobile Shopping eine Rolle spielt. Bisher ist jenes Segment jedenfalls noch weit von der Bedeutung des stationären E-Commerce entfernt: So liegen die Umsätze im M-Commerce in Europa aktuell bei gut vier Prozent aller Internet-Erlöse.

 Weitere Zahlen & Fakten zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft im Web in untenstehender Infografik – zum Vergrößern zwei Mal klicken.

Quelle: Facebook

Verwandte Artikel:

Der neue Mobil-Gigant: WhatsApp mit 300 Millionen Nutzern

Der unaufhaltsame Siegeszug von WhatsApp & Co. über die SMS

M-Commerce in Europa: Wachstum +142%; Anteil am E-Commerce 3,9%

Mobilnutzer verbringen 80 Prozent ihrer Zeit mit Apps; 20 Prozent am Browser

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]