Gelingt der CeBIT endlich die Trendwende bei den Besucherzahlen?

Von wegen schwindende Bedeutung der weltgrößten IT-Messe. Jetzt muss der Veranstalter Deutsche Messe aber noch beweisen, dass ihm eine Trendwende bei den rückläufigen Besucherzahlen gelingen kann.

Das Jahr 2013 markiert für mich meinen siebzehnten CeBIT-Besuch seit meiner persönlichen Premiere 1997. In diesem Zeitraum habe ich die wechselvolle Geschichte der weltgrößten IT-Messe am eigenen Leib miterlebt – von den Boomzeiten mit knapp 800.000 Besuchern kurz vor dem Platzen der Dotcom-Blase im Frühjahr 2000 bis zum Schrumpfen auf weniger als die Hälfte jenes Wertes.

Anlässlich eines solchen Rückgangs gibt es seit Jahren kritische Stimmen, die das schwindende Interesse mit einem Bedeutungsrückgang der CeBIT gleichsetzen – ja den Sinn einer physikalischen Messe und reale Treffen mit Menschen gleich völlig infrage stellen. Eine Haltung, die ich bereits im Vorjahr als „typische deutsche Diskussion“ hier im Blog kritisiert habe.

Quelle: Statista/CeBIT

Zumal die hiesigen Unternehmen der Informations- und Kommunikationsindustrie ihre Umsätze auch in diesem Jahr steigern wollen: Wie Dieter Kempf, Präsident des Branchenverbandes Bitkom, am Montag vor CeBIT-Eröffnung verkündet hat, erwartet die hiesige ITK-Industrie 2013 ein Plus von immerhin 1,4 Prozent. „Damit wächst der ITK-Markt erneut deutlich stärker als die Gesamtwirtschaft“, so Kempf.

Um die Diskussionen pro und kontra Messe endlich zu beenden, wäre dem CeBIT-Veranstalter Deutsche Messe AG ein Befreiungsschlag bei den Besucherzahlen zu wünschen – und sei es auf niedrigem Niveau. Erst mit einer Trendwende über den Wert von zuletzt 312.000 Messebesuchern dürften die kritischen Stimmen verstummen, einstweilen zumindest.

Am gestrigen ersten Messetag war der Andrang freilich noch mehr als verhalten. Das bestätigen hinter vorgehaltener Hand auch viele Aussteller. Für die finalen Zahlen müssen wir uns aber noch bis Anfang nächster Woche gedulden.

Verwandte Artikel:

Exklusiv: Polen wird CeBIT-Partnerland 2013 (Juni 2012)

Mein CeBIT-Fazit: Real schlägt virtuell (März 2012)

Neuer Bitkom-Chef: Mehr Frauen in die IT (Juli 2011)

CeBIT: Raus aus den Kartoffeln, rein in die Kartoffeln (Februar 2010)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Wow, beeindruckend. Wenn die Veranstalter nächstes Jahr die Karten nicht mehr nur verschenken, sondern noch ein Taschengeld drauf packen und für Kost und Logie aufkommen, kommen bestimmt noch ein paar Besucher mehr.

  2. Der Trend geht seit Jahren auf kleinere Events mit ganz gezielt eingeladenem Kundenkreis. Die CeBit als „must Ausflugsziel“ für gaze IT Abteilungen hat ausgedient. Kleiner & dafür feiner ist die Devise.