Nokia neuer Weltmarktführer – im Minisegment Windows Phone

Der angeschlagene finnische Handyhersteller ist größter Anbieter von Windows-Smartphones. Im November könnte das Microsoft-Ökosystem Blackberry überholen.

Ein erster, wenn auch kleiner Hoffnungsschimmer für Nokia: Laut einer aktuellen Studie des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Localytics sind die Finnen inzwischen der weltweit wichtigste Anbieter von Smartphones auf Basis der Microsoft-Mobilplattform Windows Phone.

Gemessen an der App-Nutzung konnte Nokia demnach den weltweiten Marktanteil in diesem Jahr von 22 Prozent im Januar auf fast 60 Prozent im Juli hochfahren. Auf den Plätzen folgen der taiwanesische Hersteller HTC mit 21 Prozent sowie Samsung mit 13 Prozent. Auch im US-Markt, in dem die Finnen früher keine Rolle spielten, konnten sie reüssieren: Jenseits des Atlantiks liegt Nokia mit 32 Prozent auf Platz zwei hinter HTC (36 Prozent).

Quelle: Localytics

Ein Erfolg freilich, der sich einstweilen bloß in einem Minisegment abspielt: Insgesamt kommt Windows Phone im Konzert der Smartphone-Betriebssysteme auf einen Marktanteil je nach Schätzung irgendwo im niedrigen einstelligen Bereich – mithin weit abgeschlagen von den dominierenden Systemen Android und iPhone. In den USA konnte das Handy-Windows zuletzt immerhin den Anteilsverfall stoppen.

Laut einer Anfang der Woche veröffentlichten Extrapolation könnte das Microsoft-Ökosystem immerhin im November den  Blackberry überholen. Allerdings weniger, weil das eigene Wachstum so enorm wäre. Sondern da der Abwärtstrend bei dem strauchelnden Rivalen so groß ist, glaubt man den Daten von Statcounter, die das Tech-Blog „WMPoweruser“ auf Basis der Marktanteile seit Jahresanfang hochgerechnet hat: 

Quelle: WMPoweruser/StatCounter



Verwandte Themen:

Infografik: Nokia weiter auf Talfahrt

Blackberry-Chef Heins: “Jetzt die Pferde zu wechseln ergäbe keinen Sinn”

Blackberry-Hersteller RIM: Eine tickende Zeitbombe – die jetzt explodiert ist

Ein Jahr Windows Phone “Mango”, Smartphone-Ökosystem von Microsoft

Nokia kommt nicht aus dem Stimmungstief

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [9]

  1. Nokia hat ein rein mathematisches Problem im Vergleich zu früherer Größe. Selbst wenn Windows Phone bei allen Smartphone OS einen Anteil von 33% erreicht, und Nokia davon 50-60% Anteil hat ist das ein Anteil von 16-19% auf den Gesamt Smartphone OS Markt. Überleben können sie, auch nur annähernd so groß wie früher werden – wohl kaum.

  2. @Michael Kroker: das ist nicht sicher, denn derzeit bearbeitet nur Nokia den Windows Phone Markt. Samsung sieht erste Reihe Fußfrei zu, LG und HTC haben andere Probleme. ZTE und Huawei werden erst mit Windows 8 einsteigen, dann aber richtig. Huwaei hat bei Mobile World Congress ja Quadcore Windows Phone präsentiert. Und ob Nokia dann den Anteil innerhalb des OS noch halten kann?

  3. @Alexander Oswald: Ich denke ja, weil Nokia ja auch in den Augen von MSFT deren „preferred partner“ ist – drückt sich in $250 Mio Cash aus, die Redmond pro Quartal nach Espoo überweist. Plus eben Features, die Nokia in WP8 exklusiv haben wird. Bleibt jedenfalls spannend…

  4. @Michael Kroker: Die überweisen Cash Upfront, bekommen aber für jedes verkaufte Gerät eine Lizenzgebühr, kommt also wieder retour. Plus mit dem Marketinggeld pusht Nokia das OS an sich für Microsoft. Und preferred Partner, nach der Tablet Überraschung für die OEMs, ich würde mich da nicht darauf verlassen. Und eines Tages werden sie evt auch Smartphones selber machen?

  5. @Michael Kroker: ja, die Patente und Navteq sind das einzig verbliebene Wertvolle. Dann sollte Nokia aber nicht viel Erfolg haben, denn dann wird es billiger.

  6. Nokia. Egal wie man es dreht und wendet, von der einztigen Marke der Finnen ist nicht mehr viel übrig geblieben. Sicher existieren noch vereinzelte Personen die mit Prepaidkarte nur zu einem NOKIA gekommen sind und sich hier und da das neue Snake-App loaden, jedoch ist nicht auszuschließen, das Nokia den Markt für Smartphones im Gesamten betrachtet, definitiv total verpennt hat. Dies jetzt auch kurz vor dem Weihnachtsgeschäft aus meiner persönlichen Sicht, ein hoffender Schrei der Erlösung, von einem Unternhmen das im letzten Quartal sage und schreibe eine Milliarde Euro Verlust in seine Bücher schreiben musste- und sich gerade überlegt den Firmensitz in Espoo zu verkaufen. Eines muss man NOKIA und Microsoft dennoch lassen, eine 100% Aplle Kopie wie bei Samsung wird es hier Gott sei Dank nicht geben.. mehr Wettbewerb und vorallem neue Wege beleben den Markt.. zum Abschluss : Nokia- Mutige Neuerungen und die Suche nach noch mutigeren Aktionären…