60 Sekunden in sozialen Medien

Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter, aber auch Pinterest und Foursquare boomen. Eine Infografik.

Wer regelmäßig die Berichterstattung in meinem Blog verfolgt, weiß um die Bedeutung des Themas Social Media. Dafür genügt nicht zuletzt ein Blick auf die Schlagworte rechts – allein unter „Soziale Netzwerke“ finden sich aktuell 35 Artikel.

Hier also der 36. Beitrag – mit einer aussagekräftigen Infografik, veröffentlicht von dem amerikanischen Marketing-Beratungsunternehmen Social Jumpstart. Die Berater haben zusammengetragen, was sich innerhalb von einer Minute im Social Web so tut. Demnach rufen Internet-Surfer weltweit allein zwei Millionen Clips auf dem Videoportal YouTube ab – wohlgemerkt innerhalb von 60 Sekunden.

Weitere beeindruckende Fakten: Die Nutzer des weltgrößten sozialen Netzwerks Facebook verschicken je Minute 700.000 Nachrichten untereinander. Beim Kurznachrichtendienst Twitter setzten User 175.000 Tweets ab.

Selbst vergleichsweise junge Netzwerke ziehen bereits nennenswerte Besucherströme zu sich: Über den Handy-Lokalisierungsdienst Foursquare geben in 60 Sekunden 2000 Nutzer ihren Aufenthaltsort per Check-in bekannt. Und die digitale Bilderwand Pinterest, aktuell eines der heißesten Internet-Unternehmen überhaupt, kommt auf über 1000 Besucher je Minute.



Quelle: Social Jumpstart

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [3]

  1. Ich liebe solche Grafiken, sie veranschaulichen das Thema einfach gut. Aber warum gibt es diese immer nur im englischsprachigen Raum?

  2. @lovely PR: Gute Frage, ist mir jedenfalls auch schon aufgefallen. Wie man unter dem Schlagwort „Infografik“ sieht, bin auch ich ja durchaus ein Fan von diesem Sujet – aber auch das Gros der von mir verwendeten Grafiken ist eben amerikanischen Ursprungs, leider.

  3. @geomeet ist doch klar. In Deutschland schiebt der Datenschutz in vielen Fällen einen Riegel vor eine Auswertung. Jeder, der versucht hier etwas zu verwerten ginge das Risiko ein, dass er mit einem shitstorm überzogen würde. So werden leider viele – auch sinnvolle – Auswertungen unterlassen.