Achillesferse Akku: Zwei Drittel der Nutzer wünschen sich mehr Smartphone-Laufzeit

Die größten Akkufresser unter den Apps – und mit welchen Tipps & Tricks User längere Laufzeiten aus ihren Smartphones herauskitzeln können.

Ob Rechenpower oder Speicherausstattung – praktisch jedes technische Feature von Smartphones verbessert sich mehr oder weniger gemäß dem Moore’schen Gesetz, das besagt: Die Leistung von Halbleiterbausteinen verdoppelt sich im Schnitt alle 18 bis 24 Monate.

Wenig verwunderlich also, dass ein aktuelles iPhone 6S über die mehr als 1850-fache Rechenleistung wie der Computer des Apollo 11-Raumschiffs verfügt. Zudem hat es über fünfhunderttausend Mal mehr RAM und mit 128 Gigabyte vier Millionen Mal mehr Speicherplatz als der NSA-Rechner anno 1969.

In manchen Tech-Segmenten prescht der Fortschritt aber längst derart forsch voran. Eines der wichtigsten Themen ist das Thema Stromversorgung: Denn die Akkulaufzeit ist sozusagen auf dem Niveau vor ein paar Generationen stehengeblieben – der Akku ist heute längst die wahre Achillesverse von Smartphones.

Um im obigen Beispiel zu bleiben: Die acht Tage, die Apollo 11 vor fast einem halben Jahrhundert im Weltraum unterwegs war, hätten moderne Smartphones höchstens im Stand-by-Modus durchgehalten.

Daher wundert es nicht, dass sich zwei Drittel aller Nutzer längere Laufzeiten für ihre Smartphones wünschen. Schließlich halten die Akkus selbst moderner Geräten von Apple, Samsung & Co. bestenfalls einen Tag lang ohne zusätzliches Aufladen durch.

Dabei lauern in Smartphones gleich diverse Stromkiller: So verbrauchen etwa aktuelle Spiele wie das derzeit mega-populäre Pokémon Go am meisten Akkupower. Grund: Sie beanspruchen ständig sowohl Prozessor als auch Grafikchip und Bildschirm und saugen so den Akku leer.

Doch auch dauerhaft aktive Prozesse wie GPS oder Social-Media-Apps sind Gift für die Energiereserven. Die Facebook-App ist einer der größten Stromverbraucher unter mobilen Anwendungen, gefolgt von Spotify, Instagram, Path und der Amazon-Shopping-App.

Bildschirmhelligkeit reduzieren, nicht benötigte Datenverbindungen deaktivieren und automatisierte Aktivitäten beenden – so lässt sich am meisten Akkulaufzeit sparen. Weitere Tipps & Tricks zum Thema Smartphone-Akkus in der folgenden Infografik:

Quelle: Netzsieger

Verwandte Artikel:

Die App-Gap – Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit bei Business-Apps

Apple: Eine Milliarde iPhones in neun Jahren

Dropbox, Hootsuite, Evernote & Co. – die besten B2B-Apps für Smartphones

Mobil-Nutzung in Deutschland: Smartphones vor Tablets, Apps vor mobilem Web

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [3]

  1. So soll ein Artikel sein: Vollkommen klare Tipps und Handlungsanweisungen – kein Schnickschnack, keine Werbung. Vielen Dank dafür.