Grundlagen des Internet-Trackings: Wie & wo wir online nachverfolgt werden

Wie und wo uns Webseiten beim Surfen im Internet nachverfolgen – und die wichtigsten Tipps & Tricks für mehr Datenschutz.

Das Phänomen kennt vermutlich jeder: Man spricht mit Freunden über seine neuesten Internet-Käufe – und bekommt kurz darauf Online-Anzeigen für die entsprechenden Produkte am Computer oder Smartphone angezeigt. Das wirkt oberflächlich wie ein Zufall – ist aber letztlich nur ein Indiz für das Phänomen des Internet-Trackings.

Wir alle werden, sobald wir uns mit Rechner oder Handy ins Internet gehen, bei jeder unserer Online-Bewegungen verfolgt und unsere digitalen Spuren gespeichert. Zwar hat die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) die größten Auswüchse beseitigt.

Gleichwohl speichern Webseiten unser Surfverhalten in Textdateien auf unseren Digital-Geräten, den sogenannten Cookies, und teilen diese Informationen mit Dritten – vor allem für das Ausspielen von möglichst personalisierter Interenet-Werbung.

Zu den gängigsten Tracking-Verfahren zählen:

  • die IP-Adresse der Internet-Verbindung
  • Cookies, die die Surf-Historie auf dem jeweiligen Gerät speichern
  • Software zum Tracking des Bildschirm-Cursors
  • Cross-Tracking, das heißt: Abgleich von verschiedenen Geräten eines Nutzers
  • Häufig besuchte Konten, die auf verschiedenen Geräten genutzt werden
  • E-Mail-Austausch und Such-Historie

Dabei ist Schutz vor Internet-Tracking möglich: Der wichtigste Schritt ist die Anpassung der eigenen Datenschutzeinstellungen auf den verschiedenen Geräten. So kann man auf Smartphones beispielsweise ortsbezogene Dienste ausschalten, wenn man diese gerade nicht benötigt – um die Speicherung von GPS-Daten zu unterbinden.

Auf Computern sollte man in den Einstellungen des Internet-Browsers nur sogenannte Session-Cookies zulassen und diejenigen von Drittanbietern unterdrücken. Zudem hilft das regelmäßige Löschen aller Browserdaten, um nicht allzu viel Daten über die Surfhistorie preiszugeben.

Viele weitere Zahlen & Fakten zu den Grundlagen des Internet-Trackings in der folgenden Infografik:

Quelle: Norton

Verwandte Artikel:

Jeder zweite Deutsche fürchtet sich vor Identitätsdiebstahl im Internet

IT-Sicherheitslücken zu schließen kostet Firmen über 2 Millionen Euro

4 von 5 Unternehmen rechnen im nächsten Jahr mit Diebstahl ihrer Kundendaten

Facebook, Yahoo & Co – die 25 größten Hacks & Datenverluste der letzten  20 Jahre

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*