Ein Drittel der Haushalte in Deutschland will Internetanbieter wechseln

Der regionale Provider NetCologne rangiert in einer neuen Studie vor 1&1 und der Deutschen Telekom als beliebtester Internetanbieter in Deutschland.

Der Winter steht vor der Tür – und viele Haushalte denken aktuell darüber nach, ob sie den richtigen Internetanbieter am Start haben. Denn niemand mag ruckelnde Filme bei seinem Streaming-Dienst. Und keiner wartet im Homeoffice gerne minutenlang auf das Herunterladen eines wichtigen Dokuments.

Folgerichtig will rund ein Drittel der Nutzer in Deutschland einen neuen Internetanbieter auswählen. Damit sind Marktanteile der Platzhirsche wie Deutsche Telekom, O2, Vodafone und 1&1 gefährdet. Im Wettbewerb um die Herzen der Kunden hat sich überraschend der regionale Anbieter NetCologne aus Köln auf Rang eins platziert. Das sind die zentralen Befunde einer Studie des Münchner Beratungsunternehmens The Savvy Company. „Kroker’s Look @ IT“ präsentiert die Ergebnisse heute exklusiv vorab.

In der Studie haben die Kunden ihren Internetanbieter in den Kategorien Wahrnehmung, Angebot und Touchpoint bewertet. Während NetCologne klar in den Kategorien Wahrnehmung und Angebot vorne liegt, sichert sich 1&1 die Kategorie Touchpoint.

Zur Kategorie Touchpoint zählen beispielsweise zeitnahe Problemlösung, Erreichbarkeit und Termintreue. Unter Wahrnehmung fallen Vertrauen und Engagement. Das Preis-/Leistungsverhältnis, die Stabilität und die Einfachheit zählen zur Kategorie Angebot.

Eine weitere Erkenntnis der repräsentativen Studie von The Savvy Company, an der sich 2198 Haushalte beteiligt haben, betrifft das künftige Nutzungsverhalten des Internetanschlusses: Signifikant ist der hohe Anteil an Verbrauchern, die fest damit rechnen, auch weiterhin viel Zeit im Homeoffice zu verbringen – das sieht fast jeder Zweite so (48 Prozent).

Video-on-Demand-Streaming hat sich – in Zeiten von Corona mit teils monatelanger Lockdowns wenig verwunderlich – auf Platz 2 der Nutzungsmöglichkeiten vorgearbeitet: Sechs von zehn Deutschen nutzen demnach Netflix & Co (58 Prozent).

Das Telefon ist laut der Studie auch im Jahr 2021 noch der dominante Kanal, um mit dem Internetanbieter in Kontakt zu treten. Das ist wenig überraschend. Doch wesentliche Marktveränderungen haben schon längst stattgefunden. Die Nutzer finden mehr und mehr Gefallen an den digitalen Kanälen.

Kundenportale und Apps sind auf dem Weg, die Lieblinge der Nutzer zu werden. 74 Prozent der Haushalte sind mit den Apps der Internetanbieter sehr zufrieden. 68 Prozent arbeiten gerne mit den Kundenportalen. Die Zufriedenheit mit dem für die Anbieter teuren Telefon-Support lag hingegen nur bei 63 Prozent.

Weitere Zahlen & Fakten über die Zufriedenheit der deutschen Haushalte mit ihren Internetanbietern in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: The Savvy Company

Verwandte Artikel:

Fast die Hälfte des mobilen Internet-Verkehrs entfällt auf Video-Streaming

Mediennutzung seit 2011: TV minus 24 Prozent, Mobile plus 460 Prozent

Desktop vs Mobile: Erstmals tägliche Zeit an Smartphones gleichauf mit PCs

Der Anteil von Mobile am gesamten Internet-Traffic steigt 2018 auf über 60 Prozent

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*