Sicherheitsvorfälle plus zwei Drittel in letzten fünf Jahren; 5,2 Billionen Dollar Kosten bis 2023

Im Schnitt verzeichnet jedes Unternehmen heute 145 Sicherheitsvorfälle und Datenverluste pro Jahr – ein Plus von elf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Cyberattacken, Internetkriminalität und Datenlecks sind seit Jahren Themen, die vielen Unternehmen auf den Nägeln brennen. Dabei ist vielen das wahre Ausmaß der Sicherheitsbedrohungen überhaupt nicht klar.

Laut der neunten „Annual Cost of Cybercrime“-Studie der Unternehmensberatung Accenture und des US-Marktforschers Ponemon Institute habe die Sicherheitsvorfälle in den Unternehmen allein in den vergangenen fünf Jahren um satte zwei Drittel zugelegt (67 Prozent).

Im Schnitt verzeichnet jedes Unternehmen heute 145 Sicherheitsvorfälle und Datenverluste pro Jahr – das ist ein Plus von elf Prozent gegenüber dem Wert von 130 Vorfällen im Vorjahr.

Auch die mit Cyberangriffen verbundenen Kosten steigen rasant: Sie kletterten zuletzt um im Schnitt 1,4 Millionen Dollar auf nurmehr 13 Millionen Dollar. Dabei gibt’s für Unternehmen nicht nur direkte Kosten wie etwa technische Wiederherstellung von Daten oder das Aufrüsten der IT-Security-Systeme.

Viele weitere Kosten sind unter der Oberfläche verborgen – wie bei einem Eisberg auf dem Meer. Dazu zählen unter anderem:

  • Ein exponenzieller Anstieg der Versicherungstarife
  • Umsatzverluste durch verlorene Aufträge
  • Verlust von geistigem Eigentum
  • Entwertung der eigenen Unternehmensmarke
  • Anstieg der Schulden

Wenig verwunderlich also, dass die direkten und indirekten Gesamtkosten von Cyberattacken weltweit bis zum Jahr 2023 auf 5,2 Billionen Dollar anschwellen sollen – und bis 2030 auf 10 Billionen Dollar weiter steigen könnten.

Weitere Zahlen rund um Cybersicherheit für Unternehmen und Tipps für Best Practices in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: LoginRadius

Verwandte Artikel:

6 von 10 Unternehmen haben keine einheitliche Sicht auf alle IT-Security-Lösungen

Jeder zweite Deutsche sieht Privatsphäre durch smarte, vernetzte Geräte bedroht

9 von 10 CEOs glaubt, dass ihre IT den Cyberbedrohungen einen Schritt voraus ist

Wiederverwendung von Passwörtern ist unsicher – zwei Drittel tun es trotzdem

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*