Für 60 Prozent der Unternehmen haben Technologie-affine Manager einen Mehrwert

Management-Faktor Tech: Technologisch versierte Führungskräfte wirken sich laut Studie in jedem zweiten Unternehmen positiv auf die Effizienz aus, in vier von zehn Firmen steigern sie zudem das Innovationspotenzial.

Erfolgreiche Unternehmen brauchen CEOs mit Technologie im Blut. Oder etwas ausführlicher: Um ein Unternehmen erfolgreich ins digitale Zeitalter zu führen, sollten CEO- und andere leitende Führungspositionen mit Personen besetzt werden, die über einen technologischen Hintergrund verfügen. 

Das ist der zentrale Befund einer europaweiten Führungskräfte-Studie, die im März und April diesen Jahres – also während des europaweiten Corona-bedingten Lockdowns – im Auftrag des amerikanischen Software-Anbieters VMWare durchgeführt wurde.

Demnach sind 60 Prozent der deutschen Führungskräfte sind der Ansicht, dass es für Unternehmen einen Mehrwert hat, Mitarbeiter aus dem IT-Bereich, die durch frühere Erfahrung als App- oder Software-Entwickler ein gutes technologisches Verständnis mitbringen, in leitende Funktionen zu befördern.

Technologisch versierte Führungskräfte wirken sich laut Studie in jedem zweiten Unternehmen positiv auf die Effizienz aus (51 Prozent), bei vier von zehn Firmen steigern sie das Innovationspotenzial (41 Prozent) sowie den Unternehmenserfolg (39 Prozent), und bei knapp drei von zehn sorgen sie für eine bessere Kundenerfahrung (28 Prozent).

Die Aussagen der Befragten sind gerade vor dem aktuellen Corona-Hintergrund besonders interessant. Denn laut der Studie leistet die digitale Transformation durch die Möglichkeit, das Geschäftsmodell mittels Technologie zu modernisieren, einen wichtigen Beitrag dazu, dass sich Unternehmen schneller an Marktdynamiken und sich ändernde Geschäftsgrundlagen anpassen.

Für deutsche Führungskräfte spielen vor allem die Vorteile moderner Anwendungen eine große Rolle, um Leistung und Widerstandsfähigkeit ihres Unternehmens zu verbessern: Neben dem zuverlässigen Betrieb der IT-Systeme (43 Prozent) profitieren Unternehmen vor allem von modernen Applikationen, die es den Mitarbeitern ermöglichen von zuhause oder unterwegs zu arbeiten (40 Prozent). Mehr als ein Drittel lobte zudem die Möglichkeit, auf die sich wandelnde Arbeitssituation adäquat zu reagieren (35 Prozent).

Tatsächlich glauben fast vier von fünf Anwendungsentwicklern und IT-Leitern in Deutschland, dass Unternehmen ohne eine erfolgreiche Modernisierung ihrer Anwendungen nicht in der Lage sein werden, ihren Kunden ein hervorragendes Nutzererlebnis zu bieten (79 Prozent). Dies wird weltweit von Business-Executives bestätigt: Neun von zehn Befragten einer Forrester-Studie sind davon überzeugt, dass die Modernisierung des Anwendungsportfolios das Nutzererlebnis verbessern wird – und sich direkt auf das Umsatzwachstum auswirkt (88 Prozent).

Weitere Infos zur Bedeutung von Techn-Know-how für Führungskräfte in der folgenden Infografik:

Quelle: VMWare

Verwandte Artikel:

Zwei Drittel der deutschen Unternehmen wollen in digitales Know-how investieren

8 von 10 Unternehmen erwarten von Mitarbeitern allgemeine Digitalkompetenz

Digitalisierung: In jeder 2. Firma mangelnde Unterstützung aus der Führungsebene

Digitale Plattformen: Jedes zweite Unternehmen fürchtet Verluste

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*