Totgesagte leben länger: Deutsche verschicken immer mehr E-Mails – Web.de & GMX vorn

Die deutschen E-Mail-Anbieter kommen auf einen Marktanteil von fast zwei Drittel; erst auf Rang 3 und 4 folgen mit Gmail und Outlook.com US-Postfächer.

Immer wieder wurde er von selbsternannten Digitalauguren vorhergesagt: Die Rede ist vom Tode der E-Mail. Aber das Medium ist zäh, wie ich im April 2018 in einer WiWo-Geschichte über den ewigen Kampf gegen die Kakerlake E-Mail dargelegt habe.

Tatsächlich schwindet das Mailaufkommen in Deutschland nicht einmal, sondert steigt ganz im Gegenteil immer weiter an: So haben die Deutschen im vergangenen Jahr 848,1 Milliarden E-Mails verschickt – das entspricht einem Wachstum gegenüber 2017 von zehn Prozent.

Die meisten E-Mails in deutschen Digital-Postfächern sind Newsletter, gefolgt von Bestell- und Versandbestätigungen von Online-Shops. Auch 2019 dürfte E-Mail in Deutschland weiter wachsen, unter anderem getrieben vom anhaltenden E-Commerce-Booms.

Quelle: Statista

Fast die Hälfte der Deutschen verfügt über ein E-Mail-Konto bei den hiesigen Portalen GMX und Web.de – beide vollständige Töchter der börsennotierten United Internet AG aus Montabaur.

Auf Platz drei liegt Gmail, der E-Mail-Dienst aus dem Hause Google (14,8 Prozent), den vierten Platz belegt Outlook.com von Microsoft (9,3 Prozent) – ehemals auch unter Hotmail bekannt:

Quelle: GMX-Web.de/Statista

Insgesamt kommen die deutschen Anbieter auf einen Marktanteil von fast zwei Drittel (64 Prozent). Das Ende der E-Mail dürfte also ein ähnlicher Dauerbrenner bleiben wie das papierlose Büro – angestrebt, aber letztlich nie erreicht.

Verwandte Artikel:

Digitalisierung scheitert von oben: Jeder 2. Top-Manager nutzt private E-Mail

10 Hacks für Microsoft Outlook, um die E-Mail-Nutzung im Büro zu beschleunigen

Kundenansprache beim E-Commerce: E-Mail deutlich vor Social Media & App

E-Mail-Sicherheit: 6 Millionen Mail-Viren am Tag, 70 Prozent aller Mails sind Spam

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]

  1. Ich weiß nicht warum, aber an der ersten Grafik finde ich erstaunlich, dass bereits 1994 eine Milliarde E-Mails verschickt wurden. Hätte getippt, es wären vielleicht ein paar Millionen gewesen. Aber da waren wohl damals schon welche fleißig!