Die Chatbot-Revolution: Warum Siri, Alexa & Co. die Zukunft des Marketings sind

Assistenzsysteme basierend auf Algorithmen für künstliche Intelligenz und mit Spracherkennung in beide Richtungen werden immer beliebter.

Das Thema Chatbots boomt – nicht zuletzt dank populärer Vertreter wie Siri aus dem Hause Apple oder Alexa von Amazon. Nach Ansicht mancher Marktbeobachter war sogar bereits 2018 das Jahr des Chatbots.

Fakt ist: Assistenzsysteme basierend auf Algorithmen für künstliche Intelligenz und mit Spracherkennung in beide Richtungen werden immer beliebter. So sollen die Umsätze für Chatbots von rund 865 Millionen Dollar im Jahr 2017 bis 2025 auf 1,25 Milliarden Dollar anwachsen. Das freilich sind nur die direkten Kosten jener Systeme.

Viel größer ist der Einfluss entsprechender Systeme auf Kundendienst und Marketing von Unternehmen: Laut Erhebung des IT-Marktbeobachters Gartner sollen bereits im kommenden Jahr mit einem Anteil von 85 Prozent der weitaus größte Teil aller Interaktionen mit Kunden ohne menschlichen Eingreifen oder Zutun ablaufen.

Mehr noch: Ebenfalls im Jahr 2020 werden mit 40 Prozent fast die Hälfte aller Abläufe an Mobilgeräte über intelligente Agenten ablaufen. Schon heute wächst die Google-Suche per Sprachsteuerung dank des in Android eingebauten Assistenten exponenziell.

Dabei ist das Thema selbst mitnichten völlig neu: Den ersten Prototypen entwickelte im Jahr 1966 der deutsch-amerikanische Programmierer Joseph Weizenbaum: Die Software namens Eliza zeigte erstmals die Grundprinzipien der sprachlichen Kommunikation zwischen Mensch und Computer.

Viele weitere Zahlen & Fakten zur Verbreitung von Chatbots in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

chatbot marketing statistics infographic

Quelle: MobileMonkey

Verwandte Artikel:

Die Geschichte des Internets: Vom Arpanet 1969 bis zum Jahr des Chatbots 2018

Die Geschichte der Chatbots: Von Eliza über Siri und Alexa bis Pegg

Live Videos, Chatbots & Co.: Die Marketing-Trends für Social Media im Jahr 2018

Digitale Sprachassistenten in den meisten Unternehmen noch Neuland

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*