Vor dem Uber-Börsengang: Ein Blick auf das Ökosystem der Startup-Einhörner

Das nach dem chinesischen Internet-Unternehmen Bytedance zweitwertvollste Startup der Welt geht heute an die Börse – ein Blick auf die Unicorn-Szene.

Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber gibt heute in New York sein Börsendebüt. Gestern setzte der Taxi-Konkurrent den Ausgabepreis auf 45 Dollar je Aktie fest – was sich überraschenderweise am unteren Ende der anvisierten Preisspanne von 44 bis 50 Dollar bewegt. Dennoch kommt Uber so auf eine Gesamtbewertung von gut 82 Milliarden Dollar – und wird damit den größten Börsengang seit dem des chinesischen Amazon-Rivalen Alibaba im Jahr 2014 hinlegen.

Schon vor dem heutigen IPO war Uber eines der wertvollsten nichtbörsennotierten Startups überhaupt: Mit einer Bewertung nach der jüngsten Finanzierungsrunde in Höhe von 72 Milliarden Dollar liegt es auf Rang zwei der teuersten Einhörner weltweit:

Quelle: Statista

Unter Unicorns verstehen Finanziers nicht-börsennotierte Unternehmen, deren Bewertung die magische Schwelle von einer Milliarde Dollar überquert hat – was in der Realität ähnlich selten vorkommt wie der Legende nach Einhörner als Fabelwesen.

Nach jüngst veröffentlichten Zahlen des amerikanischen Risikokapital-Datenbankanbieter CB Insights umfasst das weltweite Ökosystem aktuell immerhin 326 Einhörner weltweit. Allein innerhalb der vergangenen zwölf Monate sind hier 119 neue Milliarden-Start-ups hinzu gekommen.

Noch vor Uber auf der Pole Position des wertvollsten Unicorns rangiert das chinesische Unternehmen Bytedance mit 75 Milliarden Dollar. Byte wer?! Der chinesische Internetkonzern Bytedance mit Sitz in Peking betreibt unter anderem die bei Teenagern mega-angesagte Video-App TikTok, die ich kürzlich hier im Blog vorgestellt habe.

Bei der Herkunft der Einhörner dominieren vor allem zwei Staaten: Auf die USA entfallen mit 156 fast die Hälfte aller milliardenschweren Startups; China kommt mit seinen 94 Unicorns immerhin auf eine Quote von fast 30 Prozent. Deutschland verzeichnet dagegen gerade mal acht Einhörner, nicht einmal halb so viele wie der 17 Unicorns aus Großbritannien und weniger als die 11 indischen Pendants.

Weitere Zahlen & Fakten zum Ökosystem der Startup-Einhörner in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Visual Capitalist

Verwandte Artikel:

Venture Capital in DEU 2018: Rekord-Höhe von 4,6 Milliarden Euro; Software boomt

Wo die Einhörner herkommen & wie schnell sie zur Milliarden-Bewertung kommen

Deutsche Unternehmen kaufen keine Startups: 82 % aller Exits gehen in die USA

Just Eat, Spotify, Delivery Hero & Co.: Die größten Tech-Unternehmen Europas

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*