Was Follower bei Facebook, Twitter & Instagram nervt: Werbung, Irrelenvanz & Häufigkeit

Plattes Marketing in sozialen Netzwerken ohne Konzept kann schnell nach hinten losgehen – weil Follower und Fans Unternehmen den Rücken kehren.

Unternehmen benutzen soziale Netzwerke im steigenden Maße zur Kommunikation mit Kunden, Interessenten und Fans. Kein Wunder, schließlich tummeln sich allein auf den drei großen Social-Media-Plattformen Facebook (1,65 Milliarden), Instagram (500 Millionen) und Twitter (320 Millionen) inzwischen fast 2,5 Milliarden Nutzer.

Einfach nur Drauflos-Posten sollten professionelle Social-Media-Nutzer freilich nicht, seien es Marketing-Verantwortliche, Brand-Manager oder auch Personen-Marken: Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie von Sprout Social, ein US-Anbieter von Social-Media-Management-Lösungen aus Chicago, gibt es ein paar Dinge, die Follower in sozialen Netzwerken ganz besonders nerven:

Quelle: Statista/Sprout Social

Und zwar so stark, dass diese Aktivitäten Follower und Fans dazu bewegen können, Marken und Unternehmen auf Social Media zu entfolgen: Das größte Ärgernis ist demnach eine zu hohe Frequenz von Promo-Aktionen – fast jeder zweite Nutzer von Facebook, Twitter und Instagram ist von zu viel Werbung genervt (46 Prozent).

Auf den Plätzen folgen irrelevante Informationen (41 Prozent) sowie insgesamt eine zu große Häufigkeit von Postings (35 Prozent). Desweiteren zeigt die Studie von Sprout Social, dass auch die Sprache dem beworbenen Produkt entsprechen muss. Denn User reagieren schnell genervt, wenn die Tonalität eines Beitrags nicht zur Marke passt.

Zusammengefasst: Plattes Marketing in sozialen Netzwerken ohne Konzept kann schnell nach hinten losgehen: Wer beispielsweise gekünstelt jugendlich klingt, kann schnell Follower einbüßen – genauso wer seine Follower und Fans mit zuviel Werbung nervt.

Verwandte Artikel:

Google+ sackt seit 2014 um 93 Prozent ab – Facebook & LinkedIn legen zu

Social Media 2016: Die Zahlen & Fakten zu Facebook, Twitter & Co. im Überblick

Je jünger die Nutzer, desto wichtiger sind Online & Social Media als News-Quelle

Social Sharing 1. Quartal 2015: Facebook über 80 Prozent, Twitter & Pinterest verlieren

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]

  1. Ich kann sie auch nicht mehr ertragen, diese ständige wiederholte Werbung auf diversen Medien. Im Grunde bewirkt es genau das Gegenteil: ich bekomme Wut auf das beworbene Produkt und habe dann automatisch ein negatives Bild davon. Besonders schlimm sind diese zwielichtigen Werbungen für irgendwelche Reichwerdmethoden oder Sportwettenanbieter. Letztens erst wurde mir vorgeschlagen, ich möge doch bitte den besten Online Wettanbieter in einem großen Vergleich ansehen unter https://www.wettanbietervergleich.de/bester-online-wettanbieter . Und mir dann am besten gleich einen großen Wettbonus sichern, indem ich mich über die Seite anmelde. Mein Appell an alle sozialen Medien: geht ein bisschen feinfühliger mit dem Thema Werbung um und wenn schon dann bietet mir personalisierte Werbung an für Produkte, die ich wirklich häufig suche.