Mark Zuckerberg im Juni 2005: „The Facebook“ soll sich stark auf Unis fokussieren

Mitte 2005, gut ein Jahr nach der Gründung, ist Mark Zuckerberg mit Facebook von Harvard nach Palo Alto gezogen – und erläutert im Interview seine Strategie.

Vor gut einem Jahr hatte ich hier im Blog ja schon mal ein schönes Stück Social-Media-Zeitgeschichte präsentiert: Der gerade 20-jährige Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in seinem allerersten TV-Interview im Jahr 2004 und der überraschenden Bekenntnis: „Als wir starteten, hofften wir auf vierhundert oder vielleicht fünfhundert Leute.“

Doch auch ein Jahr später hatte Zuckerberg noch nicht die Welteroberung im Sinne. Das jedenfalls belegt ein Video, bei dem der Interviewer im Juni 2005 in das damalige Büro von „The Facebook“ im kalifornischen Palo Alto gefahren ist.

Dort lümmelt sich Mark Zuckerberg im weißen T-Shirt, kurzer Hose und barfuß auf einer Couch und gibt Einblicke draüber, wie sich sein Startups – das damals vor allem ein Online-Directory für College-Studenten ist – seit der Gründung 2004 entwickelt hat.

Spannend ist zum einen die studentische Büro-Umgebung – man sieht Facebook-Mitarbeiter beim Trinken von Bier aus dem Fass und manch anderem Blödsinn. Besonders aufschlussreich wird’s ab Minute 3:20, wenn der Interviewer Zuckerberg nach seinen weiteren Plänen für Facebook befragt: Irgendwann seien ja mal alle US-Colleges in das Directory miteinbezogen – „und was kommt dann?!“ Marks Antwort:

„Wir müssen nicht notwendigerweise mehr machen. Viele Leute konzentrieren sich darauf, die gesamte Welt zu übernehmen – sie wollen das größte Ding mit den meisten Nutzern bauen. Ich glaube hingegen, man kann sich zum Teil auch dadurch unterscheiden, dass man sich intensiv fokussiert. […] Ich möchte mich nur auf Unis konzentrieren und ein wirklich cooles Colleges-Directory-Produkt schaffen, das relevant für Studenten ist.“

Da hat er sich ja an seine eigene Marschroute dann doch nicht so richtig gehalten, vorsichtig ausgedrückt…

Verwandte Artikel:

Facebook Reactions: Nur die Liebe zählt – aber das alte Like liegt um Faktor 20 vorn

Junge Menschen verlassen Facebook in Richtung Snapchat – oder doch nicht?!

Facebook Messenger mit 800 Millionen Nutzern; 23 Prozent Marktanteil in Deutschland

Mark Zuckerberg im 1. TV-Interview 2004: „Wir hofften mit Facebook auf 500 Nutzer“

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*