Spin-Off, Zerschlagung oder Einstellung? Die Zukunft von Google+

Trotz aller Gerüchte: Google beteuert, an seinem sozialen Netzwerk festhalten zu wollen. Einzelne Features wie etwa die Video-Chat-Funktion Hangouts könnten künftig aber in andere Dienste wie etwa Android integriert werden.

Es war eine mittelgroße Bombe, die Google+ Chef Vic Gundotra vergangenen Donnerstag gezündet hat – selbstredend mit einem Posting bei Googles sozialem Gegenentwurf zu Facebook: Unter der Überschrift „And then“ begründet er mit vielen Worten, dass er nach fast acht Jahren bei Google das Unternehmen verlassen werde – unter anderem, weil er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen wolle.

Gleich zwei reichweitenstarken amerikanische Hightech-Blogs befeuerten daraufhin die Debatte über die Zukunft des sozialen Netzwerks: Laut „TechCrunch“ sei Google+ „the Walking Dead“ – also ein lebender Toter. Und das vom „Wall Street Journal“ abgespaltene „re/code“-Team um Tech-Reporter-Legende Walt Mossberg berichtete von möglichen Umstrukturierungen bei Google+ in der Nach-Gundotra-Ära.

Da mögen begeisterte Plusser wie etwa der von mir sehr geschätzte Techblogger Sascha Pallenberg noch so sehr mit Schaum vorm Mund über vermeintlich Rotwein-benebelte Journalisten lästern: Google+ hat die ursprünglich von Konzernboss Larry Page höchstpersönlich gesteckten Ziele nicht erreicht. „Wer Google+ ignoriert, den wird die Google Suche ignorieren“, hat Page angeblich mal gesagt.

Diese Bedeutung spielt die soziale Plattform im Konzert mit den anderen Google-Diensten bis heute bei weitem nicht. Mehr noch: Die immer wieder betonten Nutzungszahlen scheinen doch weithin aufgebläht, insbesondere durch die von mir auch hier im Blog immer wieder kritisierte Zwangs-Aktivierung von Google+ -Konten, wenn User etwa ein Android-Smartphone aktivieren oder andere Google-Accounts wie Gmail eröffenn.

Kleine, illustre Schar von „Heavy Plussern“

Und ja: Es existiert eine kleine, illustre Schar von „Heavy Plussern“, die ausgedehnte Technik- und sonstige Diskussionen in dem Netzwerk führt. Für die ist Google+ äußerst lebendig und vielfältig. Für das Gros der Internet-Bevölkerung gleicht die Plattform dagegen – sorry Sascha ;-/ – weiterhin eher einer Geisterstadt.

Laut den kürzlich von der Digital-Agentur “We are Social” zusammengetragenen Daten sind in Deutschland auf Google+ gerade mal 3,1 Millionen User aktiv – das sind nur ein Fünftel der insgesamt 15 Millionen registrierten Nutzer. Und jeder aktive Nutzer verbringt im Schnitt knapp sieben Minuten dort – wohlgemerkt im Monat. Zum Vergleich: Beim Rivalen Facebook waren es zuletzt fast acht Stunden!

Angesichts solcher doch eher enttäuschenden Zahlen wundert es nicht, dass die Spekulationen über Google+ wild wuchern: Laut „TechCrunch“ und „re/code“ könnten Teile der Entwickler-Teams in andere Abteilungen wie etwa Android verlegt werden. Martin Weigert von „Netzwertig“ wiederum sieht den Nachrichten-Stream von Google+, also mithin das Herzstück des Dienstes, gar als ideales Spin-Off in ein eigenständiges Unternehmen.

Neue Wege, um mehr Nutzer als bisher zu erreichen

Entschieden sei freilich noch gar nichts – weder in die eine noch die andere Richtung, wie auch die US-Blogs einräumen. Google selbst verweist auf die offizielle Replik von Larry Page auf Gundotras Abgang: „Wir werden weiter hart daran arbeiten, tolle neue Nutzungserlebnisse für die stetig wachsende Zahl von Google+ Fans zu bauen“, so der Konzernboss in seinem Posting.

Anders ausgedrückt: An die Einstellung der Plattform denke bei Google niemand. Allerdings sei durchaus vorstellbar, dass einzelne Features wie etwa die Video-Chat-Funktion namens Hangouts von Google+ entkoppelt und künftig auch separat angeboten wird. „So könnte künftig auch jeder Android-Nutzer Hangouts nutzen, das halte ich für sehr wahrscheinlich“, so ein Google-Mitarbeiter auf meine Anfrage.

Gut möglich also, dass Google+ – respektive seine populären Foto- oder Video-Funktionen – demnächst völlig neue Wege gehen, um mehr Nutzer als bisher zur erreichen.

Verwandte Artikel:

Google+ mit 359 Millionen aktiven Nutzern weltweit; nur 3,1 Millionen in Deutschland

Aktive Nutzung: Facebook & Instagram vorn, YouTube & Google+ schwächeln

Geisterstadt, Frankenstein oder Untoter: Ein neuerlicher Abgesang auf Google+

Soziale Netzwerke in USA: Facebook vor YouTube; Twitter & Google+ abgeschlagen

Google+ zweitgrößtes soziales Netzwerk in den USA vor Twitter – wirklich?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. „So könnte künftig auch jeder Android-Nutzer Hangouts nutzen, das halte ich für sehr wahrscheinlich“

    aehm, Hangouts ist ein zentraler Bestandteil von Android 😉