Social Media sorgt für 18 Prozent des mobilen Internetverkehrs in Europa

Laut einer aktuellen Studie treiben vor allem mobile Videos und Smartphone-Games die Datenvolumen in den Mobilfunknetzen weiter in die Höhe.

Nicht erst seit dem WhatsApp-Milliarden-Coup von Facebook Ende der vergangenen Woche ist das mobile Internet in aller Munde. Der amerikanische Softwareanbieter Citrix hat heute seinen jüngsten Mobile Analytics Report veröffentlicht. Darin untersucht das Unternehmen den Einfluss von Social Media, Online-Werbung und Gaming auf die Mobilbranche.

Wichtigste Erkenntnis: Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Co. sorgen mit einem Anteil von 18 Prozent in Europa und 16 Prozent in USA bereits für einen substantiellen Anteil des mobilen Internetverkehrs. Weltweit sind es durchschnittlich erst acht Prozent.

Mobile Videos stehen bereits für ein Drittel der Inhalte in sozialen Netzen

Größter Wachstumstreiber sind dabei mobile Videos: Sie stehen bereits für knapp ein Drittel aller Social-Media-Inhalte, gemessen an der Datenmenge (32%). Vor allem die schnelle Verbreitung der Video-Dienste Vine bei Twitter sowie die Videofunktion bei Instagram sorgt hier für weiteres Wachstum. Fotos stehen für 68 Prozent aller Inhalte, Texte dagegen nur für fünf Prozent.

Neben Social Media wachsen vor allem die von mobilen Spielen verursachten Datenmengen. Dazu trägt vor allem der Netzwerkmodus für mehrere Spieler bei, über den – mit wachsender Tendenz – rund zehn Prozent aller Gaming Apps verfügen.

Den kompletten Report gibt’s zum kostenlosen Herunterladen hier. In der untenstehenden Infografik hat Citrix die wichtigsten Ergebnisse der Studie zusammengefasst:

Quelle: Citrix

Verwandte Artikel:

Mobiles Internet in Westeuropa: Deutschland weit hinter Skandinavien

Deutschland im internationalen Vergleich: Internet, Mobile & Social Media

Video-Dienste Vine gegen Instagram – und der klare Sieger heißt YouTube

Mobile Videos versechsfachen sich innerhalb eines Jahres; 3/4 entfällt auf Apple

Mobile Videos – das nächste große Ding im sozialen Internet

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*