Kundendaten für Mehrzahl der Unternehmen wichtig – Datenqualität aber oft noch niedrig

Mehr als die Hälfte der Unternehmen ist mit der Performance und Effizienz ihres Kundendatenmanagements nicht zufrieden.

Die Unternehmen in Deutschland sind sich mittlerweile der Bedeutung und des Wertes ihrer Kundendaten sehr wohl bewusst, sind diese doch gerade in der zunehmenden Digitalisierung der Kundenwelt ein geschäftskritischer Faktor.

Das Verwalten von Kundendaten und damit deren Management nimmt bei mehr als jedem zweiten Unternehmen in Deutschland bereits eine wichtige Rolle ein (56 Prozent), bei 37 Prozent sogar eine zentrale Rolle. Zugleich beurteilt ein Drittel der Unternehmen die tatsächliche Qualität ihrer Kundendaten als niedrig (34 Prozent).

Das ist die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von Uniserv, einem Anbieter von Lösungen für das Kundendatenmanagement aus Pforzheim, unter mehr als 130 Entscheidern in mittleren und großen Unternehmen in Deutschland.

Das Bewusstsein, dass Kundendaten wegen der hohen Bedeutung für den Unternehmenserfolg über eine gute Qualität verfügen müssen, ist bei den befragten Entscheidern, darunter Marketing- und CRM-Verantwortliche sowie Geschäftsleiter, durchaus vorhanden (93 Prozent). Von dem Drittel der Firmen, welche die Qualität ihrer Kundendaten als zu niedrig einschätzen, kämpft die Mehrzahl mit unvollständigen (95 Prozent), veralteten (84 Prozent) und doppelt oder mehrfach vorhandenen (64 Prozent) Kundendaten.

Wenig verwunderlich also, dass mehr als die Hälfte der Befragten mit der Performance ihres Kundendatenmanagements nicht zufrieden ist. Neben der isolierten Datenhaltung (55 Prozent) empfinden die befragten Entscheider vor allem die fehlende Abstimmung zwischen den Abteilungen (49 Prozent) als größtes Effizienz-Hindernis. Bei mehr als einem Drittel (35 Prozent) scheitert es am Budget.

Das größte Optimierungspotenzial bei Management ihrer Kundendaten sehen die Befragten vor allem im Konsolidieren der in ihrem Unternehmen verfügbaren Daten zu einem Rundumblick auf den Kunden.

Weitere Zahlen & Fakten aus der Studie in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Uniserv

Verwandte Artikel:

Weltweite Datenmengen verzehnfachen sich bis zum Jahr 2025 gegenüber heute

Digitalisierung, Cloud, Big Data: Die IT-Trends 2017

Digitale Sammelwut: Sechs von zehn Beschäftigten sehen sich als Daten-Messies

Jede 2. Festplatte innerhalb von 5 Jahren defekt – 20% der Nutzer sichern Daten nie

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*