Web-Traffic: Tablets überholen Smartphones – aber 84 Prozent kommt weiterhin von PCs

Neues Paradoxon: Obwohl der Absatz von Smartphones und Tablets boomt, verursachen herkömmliche Computer immer noch sechs Mal so viele Internet-Zugriffe.

Der amerikanisch Softwarehersteller Adobe hat in einer jüngst veröffentlichten Studie mehr als eine Milliarden Internet-Zugriffe auf mehr als 1000 Webseiten analysiert. So stammte im Februar 2013 gut acht Prozent des Internet-Traffics von Tablets.

Damit haben die Rechenflundern innerhalb von drei Jahren ihre mobilen Schwestern Smartphones überholt, die im sechsten Jahr nach iPhone-Start auf  nurmehr sieben Prozent kamen:

Quelle: Adobe

Mit rund 15 Prozent aller Zugriffe sind Mobilgeräte also keine vernachlässigbare Größe mehr. Die andere Lesart lautet freilich – in Anlehnung an Mark Twain: Die Nachrichten vom Tod des PC sind stark übertrieben. Schließlich verursachen traditonelle Computer weiterhin stolze 84 Prozent des Internet-Verkehrs.

Damit existiert auch im Wettstreit PCs vs Mobilgeräte ein vergleichbares Paradoxon wie bei den mobilen Betriebssystemen iOS vs Android: Obwohl die Mobilplattform von Google beim Marktanteil mehr als doppelt so groß wie Apple ist, werden letztere dennoch signifikant häufiger zum mobilen Surfen eingesetzt.

Im Computermarkt gilt der Eintritt ins Nach-PC-Zeitalter längst als ausgemacht: Schon im vergangenen Jahr wurden weltweit mehr als doppelt so viele Smartphones und Tablets wie herkömmliche PCs und Notebooks verkauft. Und bereits Ende dieses Jahres könnten weltweit mehr Tablets als PCs über die Ladentheken gehen. Dennoch schaufeln die vermeintlichen Altgeräte immer noch gut sechs Mal so viel Internet-Besucher auf Webseiten als die mobilen Emporkömmlingen.

Quelle: Adobe



Verwandte Artikel:

Nach-PC-Ära: Tablets könnten Computer bereits Ende 2013 überflügeln

Der Tod des PCs – oder: Ein Markt im strukturellen Umbruch

Tablets überholen Notebooks bereits 2013; kleinere Displays im Kommen

Microsoft-Hoffnungsträger Windows 8 startet verhalten

2012 – das Ende des Wintel-Monopols

Smartphones, Tablets & Co: Die Post-PC-Ära hat längst begonnen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Alle Kommentare [3]

  1. Thorus AdamaGestern um 14:12
    Beobachte doch mal die Masse, die ein Smartphone oder Tablet benutzt, z.B. in der U-Bahn – genutzt werden aus meiner Beobachtung Chats (WhatsApp etc), Facebook, und Solitär! u.ä. Games auf dem Tablet (Ich hab Photos ;D)
    Sogar twitter erlebe ich nur eher bei den üblichsten Verdächtigen.

    Und letztens wedelt ein Mittzwanziger mit seinem Smartphone und einer Adresse über Whatsapp vor meiner Nase rum und fragt mich allen Ernstes, ob die Adresse in der Nähe sei und ich ihm sagen könnte, wie er dorthin käme. Nichts gegen zwischenmenschliche Zufallsbekanntschaften auf der Strasse, aber den Hinweis auf Google Maps musste ich mir sowas von verkneifen ..

    Nee, mal im Ernst: wer hat den Leuten denn beigebracht, dass man mit den Geräten auch Webseiten aufrufen könnte? 

  2. Speaking of tablet’s surpassing smartphones, the latest Digital Index report (released yesterday) shows that iOS has re-emerged as leader in US smartphone browsing and is dominant among tablets.

    http://blogs.adobe.com/digitalmarketing/digital-index/ios-has-re-emerged-as-leader-in-us-smartphone-browsing-and-is-dominant-among-tablets/

    And Samsung is becoming more popular in Europe

    http://blogs.adobe.com/digitalmarketing/digital-index/samsung-smartphones-gain-popularity-with-europeans/