Videokonferenz-Boom: Nutzerzahl von Zoom legt dank Corona-Schub im März um 110 Prozent zu

Trotz aller Diskussionen um Datenschutz und Sicherheitsrisiken ist das Videokonferenz-Tool Zoom im Monatsvergleich am stärksten gewachsen.

Dass insbesondere Kollaborations-Tools und Videokonferenz-Anwendungen wegen der Corona-Krise derzeit boomen, ist keine Überraschung – und habe ich bereits mehrfach hier im Blog beleuchtet. Interessant ist jedoch, in welchem Ausmaß die Nutzung digitaler Anwendungen tatsächlich zugenommen hat.

Der amerikanische Anbieter von Zugangsmanagement-Lösungen Okta hat sein eigenes Integrationsnetzwerk, über das rund 8000 Kunden mit einem einzigen Login den Zugang zu mehr als 6500 Business-Apps erhalten können, zur veränderten Nutzung digitaler Anwendungen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie untersucht. „Kroker’s Look @ IT“ veröffentlicht die Ergebnisse heute exklusiv vorab.

Wichtigster Befund: Die Diskussionen um Datenschutzverletzungen und Zoombombing konnten dem Videokonferenzdienst Zoom bisher nichts anhaben – ganz im Gegenteil: So wuchs bei Zoom die Zahl der „eindeutigen Nutzer“ im März gegenüber Februar um satte 110%. Zur Eindordnung: Im gleichen Zeitraum des Vorjahres stieg jener Wert nur um 6 Prozent. Damit ist Zoom im März am stärksten von allen via Okta erreichbaren Anwendungen gestiegen (Grafik zum Vergrößern anklicken):

Quelle: Okta

Wenig verwunderlich, dass sich die Aktie von Zoom allein seit Jahresanfang mehr als verdoppelt hat. Der Börsenwert des Videokonferenzdienstes beträgt nurmehr fast 42 Milliarden Dollar – mehr als die gesamte amerikanische Autoindustrie (ohne Tesla) zusammen, wie Scott Galloway, Professor an der NYU Stern School of Business, kürzlich auf der virtuellen Konferenz DLDSync bemerkte.

Weitere wichtige Ergebnisse:

  • Erheblicher Anstieg der Nutzungszahlen von digitalen Anwendungen zwischen Februar und März 2020
  • Deutlicher Anstieg bei der Nutzung digitaler Anwendungen in den zwei Hauptbereichen Collaboration-Anwendungen für die Zusammenarbeit, hier insbesondere Videokonferenzen, und Tools für die Netzwerksicherheit wie etwa Virtual Private Networks (VPN)
  • Neben Zoom konnten der Sicherheitsdienst Paloalto GlobalProtect, die VPN-Anwendung Cisco AnyConnect und das Remote-Toolpaket Citrix ADC bei den Nutzerzahlen am stärksten zulegen
  • Der Anstieg bei der Nutzung digitaler Anwendungen korrelierte mit Ereignissen wie den von den Regierungen erlassenen Richtlinien zur sozialen Distanzierung

Verwandte Artikel:

Corona & Zoombombing: 1700 neue Zoom-Domains in 2020 – 1/4 in letzter Woche

Videokonferenz-Tool Microsoft Teams klettert auf 44 Millionen Nutzer am Tag

Digitalisierung am Arbeitsplatz: Home-Office meist besser ausgestattet als Büro

Arbeitsplatz der Zukunft: Mehr Flexibilität für Beschäftigte, weniger Kosten für Firmen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*