Wert digitaler Identitäten: Sozialversicherungs-ID 1 Dollar – Reisepass-Nummer 2000 Dollar

Alles hat einen Preis – auch eine digitale Identität: Er reicht von einem Dollar für eine Sozialversicherungsnummer bis zu 2000 Dollar für eine Reisepass-ID.

Hacker versuchen mit allen Mitteln, persönliche Daten von Usern zu stehlen, um sie gewinnbringend zu verkaufen. Auf der anderen Seite steht der Verbraucher, der nicht immer für Technologie bezahlen will, um sich zu schützen.

Dazwischen liegt durchaus ein enormes Spannungsfeld: Das amerikanische Fernwartungsspezialist LogMeIn hat kürzlich in einer Studie Nutzer danach befragt, was ihre Hauptmotive sind, um neue Technologien auszuprobieren. „Kroker’s Look @ IT“ präsentiert die Ergebnisse heute exklusiv vorab.

Die Daten zeigen, dass die Menschen bei ihrer Technologie dem Spaß den Vorrang vor Sicherheit einräumen: 62 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eher bereit sind, neue Anwendungen auszuprobieren, wenn sie Unterhaltung bieten – und nur 21 Prozent, wenn sie Sicherheit und Schutz bieten.

Dabei schwankt der Wert die Nutzerdaten für Hacker je nach Art der Informationen und der digitalen Identität enorm: Erstaunlicherweise ist die Sozialversicherungs-ID mit einem Dollar am wenigsten wert – selbst der Login in Streamingdienste wie Netflix wird mit zehn Dollar je User um den Faktor 10 höher bewertet.

Weit darüber rangieren – wenig verwunderlich – Logins für Zahlungsanbieter wie etwa Paypal: Dafür blättern Interessenten im Schnitt 200 Dollar je Datensatz hin. An der Spitze liegt die echte persönliche Identität eines Menschen, die Reisepass-Nummer, mit bis zu 2000 Dollar.

Obwohl die persönlichen Daten also sehr wertvoll sind, schützen viele sie nicht: Nur jeder zweite Nutzer denkt, dass seine Daten im Internet sicher sind – aber die meisten ergreifen aufgrund der geringen Zahlungsbereitschaft keinerlei Maßnahmen zum Schutz.

Bei einer Umfrage im vergangenen Herbst hat LogMeIn Verbraucher zudem gefragt, was sie zahlen würden, um gestohlene Konten/ Logins zurückzuerhalten. Nur rund 16 Prozent der deutschen Befragten würden dafür zahlen, Passwörter und persönliche Informationen zurückzubekommen, wenn ihr Account gehackt wurde.

Ist ihr Account jedoch schon einmal gehackt worden, findet ein Umdenken statt und immerhin sind 33 Prozent sind nun bereit, ihre Informationen auf dem Schwarzmarkt für rund 2800 Dollar auszulösen.

Weitere Zahlen & Fakten zum Schutz digitaler Identitäten in der folgenden Infografik:

Quelle: LastPass/LogMeIn

Verwandte Artikel:

Datendiebstahl physikalisch: 28 Milliarden Dollar Verlust durch Kreditkarten-Betrug

Wie der Trojaner Emotet funktioniert – und man sich vor ihm schützt

Passwörter für 80 Prozent aller Datenschutz-Verletzungen in Firmen verantwortlich

Phishing: 1/4 aller Nutzer fällt auf Mails zur sofortigen Passwort-Überprüfung herein

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*