Deutschland in Europa mit Abstand Top-Ziel von Ransomware – Cloud gerät zunehmend ins Visier

Angriffe mit Erpresser-Software, die Dateien verschlüsselt, nehmen in der Summe ab, werden aber zunehmend gezielter und somit effizienter.

Seit der weltweiten Hackerattacke mit der Ransomware WannaCry im Mai 2017, also vor etwas mehr als zwei Jahren, ist die Bedrohung durch derartige Erpressersoftware ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit gerückt.

Dabei ist effektivste Waffe von Cyberkriminellen bei derartigen Ransomware-Angriffen das Netzwerk selbst, wie jetzt der IT-Sicherheitsanbieter Vectra aus dem kalifornischen San Jose ermittelt hat. Denn das Unternehmensnetz ermöglicht die unerwünschte Verschlüsselung von gemeinsam genutzten Dateien auf Netzwerkservern. Dies gilt insbesondere für Dateien, die bei Cloud-Anbietern gespeichert sind.

Grund: Durch die Verschlüsselung von Dateien, auf die viele Geschäftsanwendungen im gesamten Netzwerk zugreifen, erzielen die Angreifer ein Art Größenvorteil – das bedeutet: Der Angriff erfolgt schneller und ist weitaus schädlicher ist als die Verschlüsselung von Dateien auf einzelnen Geräten.

Laut des heute veröffentlichten „2019 Spotlight Report on Ransomware“ werfen die Akteure bei den jüngsten Ransomware-Angriffen ein breiteres Netz aus, um Cloud-, Rechenzentrums- und Unternehmens-infrastrukturen abzudecken.

Die Cyberkriminellen nehmen dabei Unternehmen ins Visier, die am ehesten größere Lösegelder zahlen würden, um wieder Zugriff auf Dateien zu erhalten, die zuvor von Ransomware verschlüsselt wurden.

Die Kosten für Ausfallzeiten aufgrund einer Unterbrechung des Geschäftsbetriebs, die Unfähigkeit zur Wiederherstellung gesicherter Daten und die drohenden Reputationsschäden sind für Unternehmen, die ihre Daten in der Cloud speichern, besonders gravierend.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

  • Deutschland ist in der EMEA-Region mit großem Abstand das Top-Ziel von Ransomware-Angriffen
  • Ransomware-Angriffe nehmen in der Summe ab, werden aber zunehmend gezielter und somit effizienter
  • Angreifer nehmen vermehrt Shared-Network-Files ins Visier, was speziell in Cloud-Umgebungen sehr bedrohlich ist

Viele weitere Ergebnisse in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Vectra

Verwandte Artikel:

Gefälschte LinkedIn-Mails für 50% aller Social-Phishing-Attacken verantwortlich

Cybersecurity: Die Anatonomie einer Phishing-Attacke auf eine Bank

Europäische Unternehmen beim Thema IT-Sicherheit unter globalem Durchschnitt

German Angst schwindet – aber Sicherheitsbedenken bei Drohnen & Smart Cities

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*