Krokers RAM: Die Unternehmen dürfen die Cloud nicht länger ignorieren

Mein Rant am Morgen: Die Veränderungen der IT-Branche durch die Cloud kann man beim Vergleich von SAP und Oracle ablesen – was zudem zeigt, warum sich Anwenderunternehmen ebenfalls nicht länger zurückhalten sollten.

Dass Cloud Computing die IT-Nutzung insgesamt völlig verändern wird, darüber schreibe ich seit vielen Jahren. Das gilt übrigens für Anwender-Unternehmen genauso wie auf der Anbieter-Seite bei den IT-Giganten.

Und obwohl die grundlegenden Umwälzungen des bei Cloud Computing impliziten Geschäftsmodells – nämlich „IT aus der Steckdose“ abgerechnet nach Nutzung zu einem monatlichen Festpreis – seit langem klar sind, haben sich viele Anwender wie Anbieter lange geweigert, auf den Zug aufzuspringen.

Die unterschiedlichen Strategien konnte man gut bei den Software-Erzrivalen Oracle und SAP ablesen: De Walldorfer marschieren unter der Leitung von Vorstandschef Bill McDermott seit Jahren beherzt Richtung Cloud und werden bereits im kommenden Jahr mehr Umsätze in der Wolke als mit herkömmlicher Software erzielen.

Die Amerikaner hingegen haben den Trend Richtung Cloud lange völlig verschlafen und musste sich – weil zudem geschwächt durch das Schwächeln der einstigen Sun-Hardwaresparte – seit Jahren gegen den Niedergang stemmen.

Erst im vergangenen Jahr wagte Oracle-CEO Mark Hurd den späten – aber offenbar nicht zu späten – Befreiungsschlag: Für stolze 9,3 Milliarden Dollar verleibte er sich den Cloud-Spezialisten Netsuite ein. Bereits ein Jahr später ist diese Saat aufgegangen: Wie der Konzern Mittwochabend verkündete, stieg der Gewinn vor allem dank der boomenden Cloud-Dienste im jüngsten Geschäftsquartal um satte 15 Prozent.

Dies zeigt: Der Zug in Richtung Cloud Computing ist unumkehrbar und wird die IT-Welt weiter durchschütteln – auf der Anbieter- wie Anwenderseite. Schließlich ist die Cloud auch ein zentraler Bestandteil der vielbeschworenen Digitalisierung.

Daher: Die Unternehmen – auch und gerade der oft noch zögerliche Mittelstand – dürfen die Cloud nicht länger ignorieren.

Verwandte Artikel:

Krokers RAM: Der große Knall steht der deutschen Medienbranche noch bevor

Krokers RAM: Züge einer typisch deutschen Neiddiskussion um SAP

Krokers RAM: Entscheider müssen bei der Digitalisierung selber vorangehen

Krokers RAM: Big Data kommt – wo bleiben die datengetriebenen Geschäftsmodelle?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]

  1. Ihrer Einschätzung kann ich hier nur beipflichten. Nach meiner Erfahrung werden Unternehmen, welche diese Entwicklung weiterhin ignorieren in Zukunft Probleme bekommen konkurrenzfähig zu bleiben. Spätestens dann, wenn genügend Mitbewerber den Digitalisierungsprozess Ihres Unternehmens erfolgreich abgeschlossen haben, wird es sich für diejenigen, welche die Entwicklung bis dahin ignoriert haben am Markt zeigen. Sie hatten Anfang des Jahres einen Artikel veröffentlicht der auf die Psychologie der Digitalisierung einging. Es wird Zeit, dass die Entscheider welche dies als Wagnis sehen oder gar Angst davor haben, begreifen welche Chancen und Möglichkeiten sich für Sie auftun. Optimierungen von Geschäfts- und Unternehmensprozessen sind immer Investitionen für die Zukunft und Cloud Computing ist ein wichtiger Ansatz hierbei. Danke für den interessanten Artikel.