Uber in Zahlen: Insgesamt 6,6 Milliarden Dollar eingesammelt – Bewertung 62,5 Milliarden Dollar

Der Kampf um den Fahrdienst der Zukunft hat sich zur Milliardenschlacht entwickelt: Die Zahlen & Fakten zu Uber und seinen Rivalen im Überblick.

Am amerikanischen Taxi-Rivalen Uber scheiden sich die Geister – und das schon seit Jahren: So preschte der Fahrdienst-Vermittler hierzulande vor gut zwei Jahren mit dem Service UberPop vor: Dabei beförderten Privatleute Fahrgäste in ihren eigenen Wagen. Nach mehreren Gerichtsurteilen – die ersten bereits Mitte 2014 – wurde der Dienst europaweit weitgehend aufgegeben.

Uber_Teaser1

In Deutschland ist Uber aktuell nur noch in Berlin und München aktiv. In der Hauptstadt wollen die Amerikaner jetzt noch einmal mit dem Dienst UberX angreifen, wie das Unternehmen erst kürzlich bekannt gab: Im Gegensatz zu UberPop übernehmen bei UberX professionelle Fahrer in Mietwagen die Beförderung der Fahrgäste.

Trotz der rechtlichen Auseinandersetzungen in vielen Märkten rund um den Globus ist Uber weiterhin das am höchsten bewertete, nicht börsennotierte Startup der Welt: Bei der letzten Finanzierungsrunde flossen Anfang des Jahres rund zwei Milliarden Dollar in das Unternehmen – bei einer Bewertung von astronomisch anmutenden 62,5 Milliarden Dollar.

Damit hat Uber seit der Gründung im Jahr 2009 in nunmehr zwölf verschiedenen Runden bei diversen Finanziers und Risikokapitalfonds insgesamt stolze 6,6 Milliarden Dollar eingesammelt – eine enorme Kriegskasse für weitere rechtliche Scharmützel, aber auch im Kampf mit teils nicht minder kapitalkräftigen Rivalen.

So hat beispielsweise erst Mitte Juni der chinesische Uber-Rivale
Didi Chuxing eine neue Kapitalrunde verkündet, die satte 4,5 Milliarden Dollar schwer gewesen sein soll. Insgesamt haben die Chinesen laut eigenen Angaben inzwischen sogar sieben Milliarden Dollar eingesammelt.

Der Kampf um den Fahrdienst der Zukunft hat sich also zur regelrechten Milliardenschlacht entwickelt: Neben Didi Chuxing zählen dazu vor allem der US-Rivale Lyft, der immerhin auch bereits auf mehr als einer Milliarde Dollar sitzt. Oder der französische Anbieter Blablacar, der auch hierzulande aktiv ist und zuletzt im Herbst 2015 vergleichsweise bescheidene 200 Millionen Dollar eingesammelt hat.

Insgesamt 39 Zahlen & Fakten zu Uber und zum weltweiten Markt der Fahrdienstvermittler hat der amerikanische Anbieter für Mietwagen-Coupons Mr. Beep kürzlich in einer großen Infografik zusammengestellt – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Mr. Beep

Verwandte Artikel:

WhatsApp, Snapchat, Uber & Co.: 25 Milliarden-Dollar-Startups im mobilen Internet

3 Fragen zur Uber: “Die Taxi-Vertreter wollen vor allem Wettbewerb verhindern”

Wertvollste Startups der Welt: AirBnB und Dropbox vorn – Pinterest springt auf Rang 6

Das teure Dutzend: Der Milliarden-Club der Internet-Startups

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*