Tipps & Tricks für mehr Reichweite auf Twitter

Die ideale Tweet-Länge, die passenden Wochentage und die ideale Veröffentlichungsfrequenz am Tag – die wichtigsten Faustregeln.

Geht das Nutzer-Engagement zurück, oder tut es das doch nicht? Die Gerüchte über schwindendes User-Interesse auf Twitter sind Legion – insbesondere seit die Zahlen absolut gesehen nicht mehr so stark wachsen wie bei anderen sozialen Netzwerken.

So oder so: Auch bei insgesamt wachsenden Userzahlen ergibt es viel Sinn, die Klickrate auf via Twitter verbreiteten Links mit einfachen Kniffs zu steigern („Click-through-Rate“ CTR) – und so die Reichweite von Tweets insgesamt zu vergrößern.

Genau darüber hat sich kürzlich James Parsons von der amerikanische Webseite Follows.com Gedanken gemacht und die wichtigsten Regeln für mehr Reichweite auf Twitter zusammengestellt.

Die einfachste – und für einen Kurznachrichtendienst sowohl passendste als auch prägnanteste Regel lautet: Fasse Dich kurz! Laut einer Analyse von 200.000 Kurznachrichten mit Links war die Klickrate bei Tweet-Umfängen zwischen 120 und 130 Zeichen am höchsten:

Quelle: Follows.com

Dies könnte sich in Zukunft ein wenig ändern, wenn Twitter ernst macht mit den Ende Mai aufgekommenen Gerüchten – und die Zeichen für Fotos und Links nicht mehr mitzählt. Die Kernbotschaft bleibt dennoch bestehen.

Desweiteren wichtig: Wähle den passenden Wochentag! Auch hier zeigt eine Tweet-Auswertung, dass die Klickraten montags am geringsten sind, dann im Wochenverlauf steigen – und tatsächlich am Wochenende am höchsten sind:

Quelle: Follows.com

Hier sollte man einwenden: Dies sind relative Werte. Weil zugleich am Wochenende absolut deutlich weniger Leute auf Twitter unterwegs sind, ist ein nennenswertes Engagement auch während der Woche natürlich dennoch sinnvoll. Für Wiederholungen besonders erfolgreicher Tweets bietet sich aber das Wochenende an.

Und schließlich: Achte auf Tweet-Häufigkeit und Pausen! Wer seine Follower mit zu vielen Botschaften in zu kurzer Zeit bombardiert, sorgt für fallendes Interesse. Laut Studien fällt das User-Engagement bereits ab dem dritten Tweet am Tag:

Tweeting Too Often Per Day

Quelle: Follows.com

Sollte man tatsächlich also nur zwischen zwei und vier Tweets pro Tag verschicken?! Dies ist stark abhängig von der Art des Nutzers – ich als Journalist habe eine deutlich höhere Frequenz. Aber auch ich beherzige: Außer bei Live-Events sollte man mindestens eine halbe Stunde Pause zwischen zwei Kurznachrichten lassen.

Verwandte Artikel:

Der Spickzettel für den perfekten Social-Media-Beitrag auf Facebook, Twitter & Co.

Der ultimative Twitter-Spickzettel für Power-User

Der Social-Media-Spickzettel: Alle Zahlen & Fakten zu Facebook, Twitter & Co.

Beste Zeiten für Social Media: Morgens Twitter & Xing, abends Facebook & Pinterest

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*