Big Data: 2,5 Trillionen Byte Daten jeden Tag, wächst vier Mal schneller als Weltwirtschaft

Das Geschäft rund um die Auswertung immer größerer Datenmengen boomt – 90 Prozent aller gespeicherten Daten wurde in letzten zwei Jahren erzeugt.

Die vergangenen zwei Tage habe ich auf der Teradata Universe in Amsterdam verbracht, der Hausmesse des amerikanischen Software-Anbieters Teradata. Im Fokus standen dabei alle Themen rund um Big Data und Daten-Analyse – aktuell eines der am schnellsten wachsenden und zugleich spannendsten Themen der Business-IT.

Schließlich sorgt die Digitalisierung gegenwärtig quer durch alle Branchen dafür, dass die Datenmengen förmlich explodieren und dass gleichzeitig neue Wettbewerber in bisher etablierte und abgeschottete Märkte eindringen. Beides sorgt dafür, dass Daten-Auswertungen und darauf gestützte Geschäftsentscheidungen für viele Unternehmen inzwischen überlebenswichtig sind.

Wie sehr Big Data zudem bereits unseren Alltag beeinflusst, hat der britische Gutschein-Anbieter Vouchercloud kürzlich in einer sehenswerten Infografik deutlich gemacht. Von Apps, die in Echtzeit Informationen zu Bus- und U-Bahnabfahrten bieten bis zu Smart-Gadgets wie etwa Sportarmbänder, die die täglichen Schritte zählen – all dies füttert die Datenexplosion und treibt Big Data.

Und zwar gewaltig: So erzeugen die drei Milliarden Web-Nutzer sowie die vielen Milliarden via Internet vernetzten Geräte inzwischen 2,5 Trillionen Byte Daten – und das jeden Tag. Das bedeutet: 90 Prozent der heute verfügbaren Daten wurden allein in den vergangenen zwei Jahren erzeugt. Insgesamt wachsen die gespeicherten Daten-Volumina vier Mal schneller als die Weltwirtschaft.

Dabei sind 90 Prozent aller Daten unstrukturiert – das bedeutet: Es handelt sich dabei um Tweets, Fotos, Einkaufshistorien von Kunden oder sogenannte Log-Files in Computern, Webservern oder Mobiltelefonen. Kurzum – ein immer größer werdender Ozean von Daten, der vor der weiteren Analyse erst einmal aufbereitet, strukturiert und in Datenbanken gespeichert werden muss – genau dies ist das Spezialgebiet von Anbietern wie Teradata, aber auch IBM, SAP, Oracle & Co.

Wie Big Data längst auch unser Alltagsleben beeinflusst, zeigt die untenstehende Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Vouchercloud

Verwandte Artikel:

Big Data: Datenvolumina steigen 40 Prozent pro Jahr – und um Faktor 50 bis 2020

IT-Markt in Deutschland: 61 Milliarden Euro Umsatz 2014, bis 2018 plus 2,3% pro Jahr

Internet der Dinge & Big Data: 50 Milliarden Geräte bis 2020 – doppelt so viele wie 2015

Big Data: Umsätze in Deutschland verdoppeln sich bis 2016 auf 14 Milliarden Euro

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*