Studie IT-Support: Windows verträgt sich nicht mit Macs; Viren befallen auch Apple-Computer

Bei Computerproblemen schlagen sich deutsche Privatnutzer vor allem mit dem Betriebssystem sowie Schadsoftware aus dem Internet herum.

Der Anbieter von Computerhilfe Expertiger aus München hat 1000 IT-Supportfälle in einem sechswöchigen Zeitraum zwischen Mai und Juni dieses Jahres ausgewertet. Das Ergebnis der Studie: Jeweils gut ein Viertel aller Supportanfragen von deutschen Privatanwendern betrafen die Bereiche Betriebssysteme sowie Schadsoftware. Auf den Plätzen folgen Internet & Browser, E-Mail, Drucker und sonstige Geräte sowie Software.

Wenig verwunderlich: Mit 95 Prozent betrafen fast alle Anfragen bei Betriebssystemen Windows-Rechner – was in etwa dem Marktanteil des Microsoft-Produkts entspricht. Eine kuriose Beobachtung machten die Expertiger-Analysten dennoch: Auch bei vielen Anrufen zum Apple-Betriebssystem MacOS ging es um Windows. Grund: Fast die Hälfte aller Mac-Nutzer hatte Probleme beim Installieren von Windows auf ihren Apple-Rechnern – was technisch möglich ist.

Bei Schadsoftware sind es insbesondere Trojaner, die den deutschen Computernutzern Probleme bereiten: Mehr als die Hälfte aller Support-Fälle bei Malware betrifft Trojaner. Laut Expertiger ist zudem auffällig, dass inzwischen selbst die Nutzer der bisher vermeintlich als sicher geltenden Apple-Computer zunehmend mit virtuellen Schädlingen zu kämpfen haben.

Bei den Internet-Browsern schneidet Firefox aus dem Hause Mozilla mit fast der Hälfte aller Anrufe (47 Prozent) mit Abstand am schlechtesten ab. Selbst der von vielen verhasste Internet Explorer von Microsoft schlägt sich besser. Am besten schneidet hier der Browser Chrome von Google ab.

Weitere Informationen zu den wichtigsten Computer-Problemen in Deutschland in der untenstehenden Infografik – zum Vergrößern anklicken!

Quelle: Expertiger

Verwandte Artikel:

Ein Vierteljahrhundert virtuelle Brandmauer: Die Firewall wird 25 Jahre alt

#Heartbleed: Wie weitreichend ist die OpenSSL-Sicherheitslücke wirklich?

Studie: Unternehmen ignorieren Risiken bei der Einbindung privater Geräte

Schad-Apps: Betrügerische Werbung vorne, in Deutschland mehr Trojaner

Vier von fünf aller mobilen Schädlinge befallen Android; Apple weniger als ein Prozent

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*